Melodie & Rhythmus

Die sieben Damons

22.04.2014 15:54

Damon Albarn
Foto: Linda Brownlee

Ob Blur, die Gorillaz, Afrika-Musikprojekte oder nun sein erstes Soloalbum – alles, was Damon Albarn macht, ist irgendwie richtig und richtig gut. Doch wie schafft man es vom gefeierten Britpop-Star zum kredibilen Allround-Musiker?
M&R hat Albarn in London bei der Arbeit aufgesucht und ihn gefragt

Katja Schwemmers

Bei einem Besuch im West-Londoner Studio von Damon Albarn sieht man schon am Interieur, dass hier ein umtriebiger Künstler haust: An der Wand hinterm Eingang hängt die Landkarte von Mali, im Regal liegt zwischen unzähligen Büchern ein Saiteninstrument, das aus einem Ölkanister gebaut wurde; die Oberfläche des Sofatisches zeigt einen Ausschnitt des Streckennetzes der Londoner U-Bahn. Im dritten Stockwerk, wo der Musiker seine Gäste empfängt, steht mitten im Raum eine Tischtennisplatte.

Bei der Begrüßung wirkt Albarn, der lässig in hellblauer Stoffjacke und weiten Jeans gekleidet ist, fast ein wenig verlegen. In der Vergangenheit galt er nicht unbedingt als einfacher Interviewpartner: Mal gab er den Gelangweilten, gerne flüchtete er sich auch in Ironie. Aber an diesem Morgen taut er schnell auf. »Passiert hier die Magie?«, fragen wir ihn. »Manchmal. An guten Tagen«, entgegnet er und stapelt tief.

Damon Albarn Everyday Robots
Parlophone/Warner
www.damonalbarnmusic.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören