Melodie & Rhythmus

David Bowie ausgestellt

22.04.2014 15:19

Striped_bodysuitWeltweit erste Retrospektive der Pop- und Stilikone

David Bowie und Berlin sind eine Geschichte für sich, seine Zeit im Westen der Stadt (1976-1978) umgeben Legenden. Die Alben »Low« (1977), »Lodger« (1979) und vor allem »Heroes« (1977) erzählen davon und wurden so etwas wie Meilensteine der Pop-Historie. Im vergangenen Jahr dann huldigte der einflussreiche Musiker auf seinem Album »The Next Day« erneut und etwas wehmütig-melancholisch der Boomtown an Havel und Spree (»Where are we now?«). Und jetzt hält gar die mit viel Lob und einem wahren Besucheransturm in London bedachte »weltweit erste Retrospektive der Pop- und Stilikone« – so die Ankündigung – Einzug und gibt ein Gastspiel vom 20. Mai bis 10. August im Martin-Gropius-Bau (Eintritt: 14 Euro, ermäßigt: 10 Euro).

Präsentiert werden etwa 300 Exponate. Diese belegen, so die Veranstalter, Bowies »visionäre Kraft« als Musikartist und zeigen, wie der Künstler »spielerisch Grenzen zwischen Traum, Realität, Genre und Gender überwindet«. Zu bestaunen sind dabei Original-Bühnenkostüme, Instrumente des Musikers, handschriftlich verfasste Songtexte, seltene Fotografien, Filme und Musikvideos, Entwürfe für Album-Cover und Bühnen-Designs, weitere Stücke aus Bowies privater Sammlung. Per Audioguide geht es zudem ab in Bowies Klangwelt. An der Legende wird weiter gestrickt.

(red, Foto: Masayoshi Sukita)

Ausstellung verlängert bis 24. August 2014.

Der Artikel erscheint in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören