Melodie & Rhythmus

M&R LIVE: Klangästhetik, Abenteuer und eine Hymne

23.04.2013 14:47

Die siebente Ausgabe der hauseigenen Konzertreihe präsentiert drei Pop-Visionäre, die in Berlin verankert sind
Texte: Thomas König, Fotos: Marco Sensche, Bastian Fischer, Sittig Fahr-Becker

Wann: 16. Mai 2013, 20 Uhr
Wo: Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin,
Eintritt: 12 Euro VVK, 15 Euro Abendkasse

Tickets für M&R Live gibt es im Vorverkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen und bei Eventim.

Lisa Who

Lisa WhoLisa Who heißt im richtigen Leben Lisa Nicklisch, ist gebürtige Berlinerin und zumindest dort keine unbekannte Stimme. Vor allem die Hörer von Radio Fritz kennen Lisa Who nämlich schon eine ganze Weile. Der Sender hofiert sie seit knapp drei Jahren, nicht zuletzt wegen ihres Songs »Kreuzberg«, den man bei »Fritz Unsigned« noch »die beste Hymne, die Kreuzberg je bekommen hat« nannte.

»Ich liebe das Spiel mit den Worten, kleine Raffinessen, Bilder, die nicht so geschrieben sind, wie man das vielleicht vermutet hätte. Erich Kästner und Erich Fried haben mich dabei stark beeinflusst. Sie haben so eine klare Sprache und erschaffe alleine damit immer wieder Momente, bei denen man denkt: wow, das trifft es so perfekt«, sagt sie zu ihrer Herangehensweise ans Komponieren. Die Lieder und auch ihre aktuelle die EP »Wer?«, die Lisa Who als Visitenkarte auf ihrem Soundcloud-Account versammelt, hat sie gemeinsam mit Sebastian Madsen geschrieben und im Studio von dessen Band aufgenommen. Das macht Sinn: Lisa Who begleitet Madsen seit 2010 als Tour-Keyboarderin.

Und es erklärt den hochwertigen Sound ihrer Songs: »Ich habe eine sehr genaue Vorstellung von der Klangästhetik, die ein Lied haben soll. Und wenn ich die mal kurz verliere, dann brauche ich mir nur eine Platte von Portishead anzuhören, um mich zurück auf Kurs zu bringen. « Lisa Who unterbricht nun für diesen Auftritt kurz die intensiven Tourneeproben zur Madsen-Tour.

www.facebook.com/whoislisawho

Jim Kroft

Jim KroftJim Krofts Erfahrungen mit der Trennung seiner Eltern in jungen Jahren förderten ein frühes Verständnis, Rock‘n‘Roll als eine Möglichkeit zu sehen, Emotionen in Worte und Musik zu fassen. Letztendlich war es aber der Tod seiner Mutter, der ihn als Teenager dazu brachte, die Gitarre in die Hand zu nehmen. Sein Weg führte ihn 2002 von Edinburgh nach London, um eine Band zu gründen und ein erstes Album aufzunehmen. Die profilierte sich als Vorgruppe für Mando Diao. Neue Abenteuer lockten, er packte seine Sachen in einen Van und brach 2007 nach Deutschland auf.

Angekommen in Berlin wurde Jim von der Art-Community Tacheles im Herzen der Stadt aufgenommen, wo er das von Kritikern äußerst positiv aufgenommene Album »The Hermit And The Hedonist« schrieb. Experimente mit einer Band mündesten in eine Solo-Karriere. Sein Eintauchen in das kreative Leben der Stadt führte zu neuen Künstlerfreundschaften. Gemeinsame Touren mit Martin & James, Peaches, The Pusher und Anna Calvi überzeugten Jim davon, richtig zu liegen. Wieder in Berlin realisierte er, dass die Modernität und kulturelle Dynamik dieser Stadt immer mehr seine Musik prägten. Im aktuellen Album »Lunatic Lullabies« drückte er nun der Musikszene seinen individuellen Stempel auf. Wohin die Reise als nächstes führt, ist unklar.

www.jimkroft.com

elias

eliasDer dritte Gig ist die Band elias aus Köpenick. Lesen Sie dazu
auf Seite 24 das Porträt: »Vier Wochen Session. Aus der Einöde Oklahomas in den Avocado-Hain bei Granada: elias aus Köpenick starten durch«

Christoph Schrag stellt elias in der M&R 3/2013 in der Rubrik ‚Aufschwung Rock‘ vor: Vier Wochen Session

www.wirsindelias.de

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop