Melodie & Rhythmus

Der Song zum Bild

23.04.2013 14:57

SchwerpunktAm Knotenpunkt zwischen Produkt, Auftraggeber, Agenturen und der Musik: Ein Gespräch mit dem Regisseur Bernard Wedig
Interview: CKLKH Fischer, Foto: Amin Akhtar

Bernard WedigWie arbeitet man grundsätzlich mit Musik in Werbespots? Haben Sie schon bei der Idee für den Film die Musik im Kopf oder hat der Auftraggeber feste Vorstellungen?
Es gibt Filme, die haben schon ihre Musik. Ein klassisches Beispiel ist Langnese mit »Like Ice In The Sunshine«. Mal geht es mehr in die Poprichtung, dann soll es urbaner klingen, je nach Trend. Dann sucht man sich die Künstler dazu. Da ist die Musik selbst Teil der Marke. Und in der Regel hat der Kunde bereits eine Vorstellung – aber oft funktioniert die gar nicht. Dann mache ich mir selbst Gedanken, am liebsten, wenn ich am Schnittplatz arbeite. Man hat eine grobe Auswahl der Einstellungen und Bilder und sieht, was vielleicht gar nicht geht. Dann fange ich an in meinen Musikarchiv zu suchen und probiere aus. Es ist unglaublich, wie sich ein Film durch verschiedene Musik verändern kann.

Wie viel Freiheit hat der Regisseur? Man ist ja unter anderem gebunden an ein Budget.
Bereits im Vorfeld ist eigentlich klar, ob die Musik neu komponiert wird oder ob man sich ein bekanntes Stück kaufen kann. Manchmal kann ich das auch beeinflussen, selbst wenn der Kunde sagt, er gibt keinen Pfennig mehr aus. Da gehen dann Türen auf. Für einen Freenet-Kinospot habe ich »Suburban Knights« von Hard-Fi benutzen können, es hat wie die Faust aufs Auge gepasst. Es sollte anfangs nur ein Beispiel sein, denn wenn man keine Musik einkaufen soll, lege ich Musik darunter, die ich mir dazu vorstellen kann – als ein »Mood«. Das gebe ich einem Komponisten, damit er die Stimmung auffängt, ohne es einfach nachzukomponieren. Es geht um die grundsätzliche Richtung, die Dynamik, die Atmosphäre. Aber in dem Fall hat sich der Kunde völlig in das »Mood« verliebt. Hard-Fi wurden angefragt. Die hatten zwar anfangs keinen Bock darauf, haben dann aber ihr Okay gegeben, weil sie den Spot gut fanden, das Geld gestimmt hat und sie auch im Spot erwähnt wurden.

Gibt es eine Faustregel dafür, wieviel Prozent des Budgets für den Kauf von Musik gedacht sind?
Das ist unterschiedlich. Es gibt ja auch, wenn du Musik einkaufst, ganz tolle Stücke von nicht ganz so bekannten Bands.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 3/2013, erhältlich ab dem 26. April 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Bernard Wedig ist Regisseur von Werbespots (u.a. H&M, Ritter Sport) und Musikvideos (u.a. Blumentopf, Farin Urlaub, Heather Nova, Muse) und selbsternannter größter David Bowie Fan Berlins. Er arbeitet gerade an der Verwirklichung seines ersten Langfilmprojektes.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop