Melodie & Rhythmus

Waffen aus dem »Haus des Friedens«

19.03.2019 14:23
Foto: JR Berliner Ensemble

Foto: JR Berliner Ensemble

Das Theaterstück »Kriegsbeute« erforscht die vermeintlich martialische Natur des Menschen
Interview: Renata Britvec

Für ihre erste Inszenierung am Berliner Ensemble hat sich die Regisseurin Laura Linnenbaum Martin Behnkes und Burhan Qurbanis »Kriegsbeute« vorgenommen: Friedrich Bloch, Chef eines Waffenkonzerns, ändert plötzlich den Kurs und richtet das Familienunternehmen auf wohltätige Zwecke aus. Stellt er sich seiner Verantwortung, oder will er sich nur von seiner Schuld reinwaschen? M&R sprach mit Laura Linnenbaum über zentrale Fragen, die das Stück aufwirft.

Frau Linnenbaum, eine Figur in »Kriegsbeute« kommt zu dem Schluss: »Der Krieg, das ist der Mensch.« Stimmen Sie zu?

Um es mit Jan Philipp Reemtsma zu sagen: Der Mensch ist in der Lage, Gewalt auszuüben, also tut er es. Die Frage, ob es eine Welt ohne Waffen überhaupt geben kann, ob die Menschen selbst ohne Waffen nicht aufhören würden, sich untereinander zu bekriegen, ist ein Grundthema von »Kriegsbeute«. Das Familienoberhaupt, der alte Fritz, hat sich sein Leben lang auf der Aussage ausgeruht: »Einer muss es ja tun.« Man darf darüber aber nicht vergessen, dass es Kriege so lange geben wird, wie sie Profit bringen. Wir haben es heutzutage mit einer Waffenindustrie zu tun, die alles daransetzt, ihre größten Absatzmärkte nicht friedlich zur Ruhe kommen zu lassen. …

Kriegsbeute
Regie: Laura Linnenbaum
Berliner Ensemble
Mindestens bis 3. Mai 2019

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: November 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback