Melodie & Rhythmus

Um die Wette prangern

19.03.2019 14:15
Foto: Christian Kaserer

Foto: Christian Kaserer

In Wien fand der 15. Protestsongcontest statt

Protestlieder sind in den vergangenen Jahrzehnten leider nur noch bei Demos so richtig beliebt. Dabei gäbe es doch aktuell so viel, gegen das man ansingen könnte. Das dachte sich wohl auch das Team des Wiener Rabenhof-Theaters, als man 2004 den »Protestsongcontest« ins Leben rief. Das Konzept ging auf, und so findet die Veranstaltung nun jährlich statt und wird vom Radiosender FM4 übertragen. Ein Jurorenteam pickt sich aus Hunderten Einsendungen aus dem deutschsprachigen Raum 25 heraus, lässt deren Urheber in einem Halbfinale, schließlich zehn von ihnen im Finale live gegeneinander antreten und kürt einen Sieger. Dieser Höhepunkt wird immer auf den 12. Februar gelegt, das Datum, an dem 1934 der Österreichische Bürgerkrieg begonnen hatte.

Dieses Jahr war die Auswahl an Genres und Themen bunt: Das A-cappella-Varieté Aschanti nahm in »Brutpflegetrieb« Völkisches auf den Arm, die Popgruppe Lisa Jäger & Band appellierte in »Nationalität Mensch«, vielleicht etwas naiv anmutend, an den Kosmopolitismus, und Pianist Ramon Bessel bekrittelte in seinem Lied »SUV« im Stile Randy Newmans mit einem Augenzwinkern urbane Geländewagenfahrer. Überhaupt war das Sujet Umweltschutz besonders beliebt, während Arbeit und Soziales fast gänzlich ausgeklammert blieben. Auch das Siegerlied »Baun« von Sigrid Horn nahm sich eines ökologischen Themas an: der voranschreitenden Bebauung aller Flächen. Freilich, das kann man verurteilen, aber ist es nicht noch perverser, dass daraus nicht mal leistbarer Wohnraum entsteht, sondern damit Spekulationsobjekte geschaffen werden? Aber vielleicht geht dem verhängnisvollen Zusammenhang zwischen Kapitalismus und Naturzerstörung ja im nächsten Jahr eine Gruppe musikalisch auf den Grund.

Christian Kaserer

protestsongcontest.net

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Rudolstadt

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback