Melodie & Rhythmus

Schmerzhafte Geste

19.03.2019 14:40

50 Jahre »Nicht löschbares Feuer«

Foto: Screenshot »Nicht löschbares Feuer«

Foto: Screenshot »Nicht löschbares Feuer«

1969 versuchte der vor fünf Jahren verstorbene Filmemacher Harun Farocki die westdeutsche Öffentlichkeit mit Gräueln des Vietnamkrieges zu konfrontieren – und folgte dabei der Einsicht in die Unzulänglichkeit dokumentarischer Bilder

Holger Römers

In seinem Kurzfilm »Nicht löschbares Feuer« liest Harun Farocki zunächst eine Aussage aus dem Russell-Tribunal über Kriegsverbrechen in Vietnam vor. Dann greift er nach einer brennenden Zigarette und drückt sie, in halbnaher Einstellung, auf seinem Unterarm aus. Dabei räumt er ein, dass diese Selbstverletzung nur »eine schwache Vorstellung« von Napalm-Einsätzen vermittle – ein Kommentator erklärt aus dem Off, dass Zigarettenglut etwa 400 Grad erreiche, Napalm hingegen mit 3.000 Grad verbrenne. Farocki versprach sich von der schmerzhaften Geste offenkundig eine größere Wirkung als von einer dokumentarischen Illustration der Kriegsgräuel: Die Zuschauer würden, so sagt er in »Nicht löschbares Feuer«, nicht nur »die Augen vor den Bildern verschließen«, sondern auch vor »den Tatsachen« und »den Zusammenhängen«. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

M&R 2/2019

Kuenstlerkonferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

M&R feiert Neustart

Image00003