Melodie & Rhythmus

Nichts zum Mitgrölen

19.03.2019 14:37
Foto: Frank Egel

Foto: Frank Egel

Die Goldenen Zitronen auf dem Pfad der kritischen (Selbst-)Erkenntnis

Interview: Diego Castro

Die unfreiwillige Avantgarde der Hamburger Schule trifft deren bekennenden »letzten Sitzenbleiber«: Anlässlich des Releases ihres neuen Albums »More Than a Feeling« nahmen Ted Gaier und Schorsch Kamerun von den einst als Fun-Punk-Band gegründeten Goldenen Zitronen eine Einladung des Frontmanns von Black Heino zum Gedankenaustausch an − über Tabubrüche von rechts, aber auch über Unzulänglichkeiten der linksautonomen Szene.

Laut Pressetext zum neuen Album geht es Euch u.a. darum, linke Gewissheiten oder linke Folklore zu kritisieren. Haltungen zu zeigen, sei nicht genug. Ich pflichte Euch bei, dass die Revolution nicht mit Panflöten zu gewinnen sein wird. Inwiefern geht »More Than a Feeling« über das Übliche hinaus?

Ted Gaier (TG): Uns ist es nie genug gewesen, nur die richtige Haltung zu performen. Es geht uns um Erkenntnisgewinn, auch in die eigene Szene hinein. Sachen beim Namen nennen und sich selbst hinterfragen: Sind die Dinge wirklich so? Der Pressetext bezieht sich darauf, dass jetzt alle stolz sind, Anti-Nazi-Texte zu haben und in Chemnitz zu spielen: Als ob das schon ein Akt wäre, der strukturell etwas ändert. Klar, als Sichtbarmachung von Widerstand ist das fraglos wichtig. Aber eingängige Refrains als Selbstversicherung der richtigen Gesinnung sind nicht das, was man Erkenntnis nennen kann. Wir tun uns schwer mit der Idee, die Reihen zu schließen, indem wir Refrains zum Mitgrölen anbieten.

Schorsch Kamerun (SK): Wir werden ja ständig nach unserer Haltung gefragt. Aber was die Band eigentlich ausmacht und erheblicher Teil ihres Ausdrucks ist, das ist das Arbeiten im Kollektiv. Wir treffen uns in mehreren Sessions, und dabei entsteht die Musik − ohne vorgefertigte Ideen. Diesen Prozess begreifen wir auch als Aussage.

Unterscheidet sich da Avantgarde von Massenwirksamkeit?

TG: Ja. Anfang der 90er haben wir viel über Eisler nachgedacht: …

Die Goldenen Zitronen
More Than a Feeling
Buback Tonträger

Verlosung
Wir verlosen 3 × 2 Freikarten für die »More Than a Feeling«-Tournee der Goldenen Zitronen. Die Termine finden Sie unter: melodieundrhythmus.com/zitronen. Bitte schicken Sie bis 28. März eine E-Mail mit Ihrem Namen, dem Wunschort und dem Kennwort »Apfelsinen« an: verlosung@melodieundrhythmus.com

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: Oktober 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback