Melodie & Rhythmus

Mit dem kalten Blick Machiavellis

19.03.2019 14:06
Foto: dpa / Michael Kappeler

Foto: dpa / Michael Kappeler

Wie konservative Wissenschaftler mit »Realismus« Deutschlands Außenpolitik neu justieren helfen

Bastian Tebarth

Deutschland soll mehr Verantwortung in der Welt übernehmen. So tönt es vor allem in den Leitmedien. Den Sitz im UN-Sicherheitsrat, den Deutschland seit Jahresbeginn innehat, nahm jüngst Außenminister Heiko Maas (SPD) zum Anlass, in der Bevölkerung mehr Verständnis für ein »stärkeres außen- und sicherheitspolitisches Engagement« einzufordern, und er nahm sich vor, dabei auch »unpopuläre Themen« anzusprechen.

Offiziell definieren Bundesregierungen − trotz der früh von Adenauer durchgesetzten Einbindung in den westlichen Machtblock − die BRD als »Friedensmacht«, nun werden aber die Rufe nach einem außenpolitischen Realismus lauter. »Unpopuläre« Maßnahmen, lies: Kriegseinsätze, sollen in Zukunft offenbar nicht mehr nur als »Interventionen« für »Menschenrechte« und »Demokratie« legitimiert werden, sondern auch ganz offiziell dem Zweck der Wahrung deutscher (ökonomischer) Interessen dienen. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

M&R 2/2019

Kuenstlerkonferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

M&R feiert Neustart

Image00003