Melodie & Rhythmus

»I Raq and Roll«

19.03.2019 14:17
Foto: Reuters / Mike Stone

Foto: Reuters / Mike Stone

Wie Popkultur Krieg als Normalzustand inszeniert

Interview: John Lütten

Die kanadischen Sozialwissenschaftler Erin Steuter und Geoff Martin haben sich in ihrem Buch »Pop Culture Goes to War: Enlisting and Resisting Militarism in the War on Terror« ausführlich mit dem Verhältnis von Kulturindustrie und Kriegspropaganda befasst. M&R sprach mit ihnen über die Reinterpretation militärischer Gewalt, Selbstopferung des Soldaten und die Methoden der Veralltäglichung des Krieges.

Ist Kriegspropaganda ohne Popkultur heute überhaupt noch möglich?

Erin Steuter (ES): Zumindest keine wirksame! Sicher kann man militärische Interventionen starten, ohne allzu viel Wert auf die öffentliche Meinung zu legen. Aber um Kriege durchdringend in der Bevölkerung zu legitimieren und die ganze Gesellschaft auf Kurs zu bringen, sind Medien und Popkultur heute unerlässlich. Sie schaffen Deutungs- und Interpretationsmuster, schüren Stimmungen, machen Krieg und Militär alltäglich. Filme zeigen uns, wer Freund und wer Feind ist, Musiker schreiben patriotische Songs für die Armee, und Sport-Events promoten sie.

Sie schreiben, die Grundlage heutiger Pro-Kriegs-Popkultur in den USA sei eine »Reinterpretation« des Viet-namkriegs gewesen. Was meinen Sie damit?

Geoff Martin (GM): Die US-Eliten standen nach dem »Vietnam-Syndrom«, also dem Trauma des verlorenen Krieges, vor dem Problem, dass die Bevölkerung militärischen Auslandseinsätzen eher skeptisch gegenüberstand. …

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback