Melodie & Rhythmus

Zeichen der Solidarität

29.03.2017 14:29



Nahaufnahmen aus dem Nahen Osten: Das Fotografen-Kollektiv Activestills verbindet professionellen Bildjournalismus mit politischem Aktivismus

Interview: Dror Dayan

Activestills dokumentiert politische und soziale Kämpfe in Israel und Palästina. In dem zwölfköpfigen Kollektiv, das jüngst seinen ersten Bildband veröffentlicht hat, sind jüdische, palästinensische und internationale Profi-Fotografen organisiert. M&R sprach mit den Bildreporter-Aktivisten Oren Ziv und Ahmad Al-Bazz über die politischen und journalistischen Grundsätze von Activestills, ihre gefährlichen Einsätze in den besetzten Gebieten und die internationale Resonanz ihrer Arbeit.

Wie fand Ihr Kollektiv zusammen?

Oren Ziv (OZ): Die vier Gründungsmitglieder, drei Israelis und ein Argentinier, lernten sich 2005 während der Proteste gegen die Apartheidmauer im Westjordanland kennen. Wir wollten Bilder des dortigen Unrechts an ein israelisches Publikum vermitteln. Dafür haben wir eine Ausstellung organisiert – und zwar in den Straßen von Tel Aviv. Wir haben sie spontan mit dem Namen »Activestills« unterzeichnet. Das war der Anfang.

Ahmad Al-Bazz (AB): Ich verfolgte schon als Schüler die Activestills-Dokumentationen. Als ich in Nablus mein Studium der Medienwissenschaften aufnahm, ging ich selbst auf Demos in der Gegend und fotografierte. Dabei habe ich 2012 die französische Activestills-Fotografin Anne Paq kennengelernt, die mir vorschlug, mitzuarbeiten. So wurde ich festes Mitglied.

Es gibt viele Agenturen, die in Palästina arbeiten. Was ist das Besondere an Activestills?

AB: Wir sind Aktivisten und Fotografen und betrachten uns als Teil der Kämpfe. Nicht kommerzielles Interesse, sondern die politische Überzeugung verbindet uns. Für mich als Palästinenser ist es sehr wichtig, israelische und internationale antizionistische Partner zu haben. …

Vered Maimon/Shiraz Grinbaum (Hg.)
Activestills. Photography as Protest in Palestine/Israel
Pluto Press
ISBN: 978-0745336695, 320 Seiten

Das komplette Interview und die Fotoreportage finden Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören