M&R

Versteinerte Mephistos

29.03.2017 14:57
Foto:Son of Groucho / flickr.com / CC by 2.0 (https://www.flickr.com/photos/sonofgroucho/5823670108)

Foto:Son of Groucho / flickr.com / CC by 2.0 (https://www.flickr.com/photos/sonofgroucho/5823670108)

Der Schauspieler Rolf Becker und der Historiker Moshe Zuckermann über aktuelle Faschisierungstendenzen in der (politischen) Kultur Deutschlands und Israels

Agenda Aufklärung wider den reaktionären Zeitgeist: M&R gibt sich die Ehre und bittet Intellektuelle mit gleichen emanzipativen Positionen, aber verschiedenen gesellschaftlichen, historischen, kulturellen Perspektiven und Erfahrungen zum Kritischen Duett.

becker-zuckermannMoshe Zuckermann (MZ): In Israel finden Zensurmaßnahmen gegen Regierungskritiker statt. Was mich dabei interessiert, ist die Beobachtung, dass die Annahme, im Kapitalismus bedürfe es nicht mehr der offenen, rigorosen Bekämpfung unliebsamer kultureller Kritik, weil auch diese nahtlos in das System integrierbar ist, offenbar nicht mehr ganz stimmt. Jüngst hat Kulturministerin Miri Regev den Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat aufgefordert, einen Auftritt von Breaking the Silence (eine Organisation, die mit Hilfe von anonymen Zeugenaussagen israelischer Soldaten Menschenrechtsverletzungen des Besatzungsregimes öffentlich macht) in einer Galerie zu unterbinden. Wäre dies in Deutschland heute möglich – ich meine die ganz und gar unverhohlene Zensurintervention »von oben«?

Rolf Becker (RB): Zensurmaßnahmen staatlicherseits erübrigen sich bislang in der BRD. Der Grund: Die Mehrzahl der bürgerlichen Medien ist ohne Druck von oben so weit auf Regierungslinie eingeschwenkt, dass Maßnahmen wie vormals mit der »Gleichschaltung« unnötig sind (sollte sich infolge politischer Verwerfungen daran etwas ändern, gibt es die 1968 verabschiedeten Notstandsgesetze). Breaking the Silence ist zwar auch hierzulande umstritten, Absagen ihrer Veranstaltungen erfolgen aber auf Druck der israelischen Regierung oder von Organisationen, die sich an ihren Vorgaben orientieren, werden also nicht verordnet. Zensurmaßnahmen im kulturellen Bereich wüsste ich auch nicht zu nennen – wohl aber Selbstzensur, die wie selbstverständlich dem Mainstream folgt.

MZ: Ja, die vorauseilende Selbstbeschränkung der Medien und vieler Kulturinstitutionen kennen wir auch hier in Israel. …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Abonnieren

Ab Freitag erhältlich: M&R 3/2017

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R vor Ort:

tff300

Jetzt vorbestellen: »Mich rettet die Poesie«

Ein Film von Dror Dayan & Susann Witt-Stahl

Weitere Informationen

Lieferbar ab Anfang Juli 2017, Preis: 9,90 Euro
Vorbestellung: M&R-Shop

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige M&R-Tasse
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören