Melodie & Rhythmus

Lumpenproletariat der High Society

29.03.2017 14:02
Fotos (Montage): Reuters / Chris Keane; Jason Reed

Fotos (Montage): Reuters / Chris Keane; Jason Reed

Trump und die etwas andere »America First«-Kultur

Werner Rügemer

Ob die Trump-Administration sich gegenüber den bisher herrschenden Kapitalfraktionen und deren Hilfstruppen bei der New York Times und den Geheimdiensten behaupten kann, ist noch ungewiss. Aber angesichts des diskreditierten westlichen Kapitalismus zwischen New York, Brüssel, Berlin, Paris, Rom, Tel Aviv/Jerusalem und Seoul sind beide Lager geeint in dem Vorhaben, den demagogisch so heftig wie selten zuvor umworbenen »hart arbeitenden Menschen« so gut wie möglich niederzuhalten.

Das politische Establishment der USA ist in der Bevölkerung so verhasst wie seit der Weltwirtschaftskrise 1929 nicht mehr. Die beiden Parteien, die sich gefühlt seit Ewigkeiten alternativlos in der Regierung ablösen – die Demokraten und die Republikaner –, sind korrupt bis auf die Knochen. Sie sind gekauft. Sie röcheln scheinbar selbstbewusst im sanften Würgegriff des großen Geldes. Die Abgeordneten in Senat und Repräsentantenhaus und in den Parlamenten der 50 Bundesstaaten werden laufend von nationalen und regionalen Banken und Unternehmern und zehntausenden Lobbyisten bedrängt und bespendet.

Werner Rügemer ist Autor von »Bis diese Freiheit die Welt erleuchtet. Transatlantische Sittenbilder aus Politik und Wirtschaft, Kultur und Religion«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören