M&R

An einem Strang ziehen

29.03.2017 14:01
Foto: X-Verleih

Foto: X-Verleih

Der Hip-Hopper Tamer Nafar auf der Suche nach Wegen für eine friedliche Koexistenz von Juden und Palästinensern

Interview: Hans Sperling-Richter

Seine Band DAM zählt zu den erfolgreichsten Hip-Hop-Projekten der palästinensischen Community weltweit. 2016 hat Tamer Nafar nun auch noch eine erfolgreiche Karriere als Schauspieler und Drehbuchautor begonnen. Mit dem Film »Junction 48« des israelischen Regisseurs Udi Aloni räumte er diverse Preise ab. M&R sprach mit Nafar über Musik und die alles andere als ermutigende Lage der Palästinenser in Israel.

Ist »Junction 48« ein biografischer Film?

Ich bin in Lod geboren und groß geworden, wie der Protagonist Kareem in unserem Film. Lod ist eine ursprünglich palästinensische Arbeiterstadt in Israel, wo ich bis heute lebe. Als Kind wusste ich nicht, was Hip-Hop ist – ich stand nur auf Michael Jackson, seit ich ihn in Tel Aviv mal live erlebt hatte. Eines Tages hat mir ein jüdisch- äthiopischer Nachbar den US-Rapper Tupac Shakur vorgespielt. Seine Songs haben mich sofort angezogen: Es war so, als ob Tupac über unsere Situation hier in Lod sänge.

Junction 48
X Verleih
www.junction48.x-verleih.de

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 2/2017

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Stellenausschreibung

Wir suchen für die regelmäßige Mitarbeit an unserer Quartalszeitschrift Melodie & Rhythmus zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Kulturredakteurin/
einen Kulturredakteur


auf Honorarbasis (Zeit frei einteilbar, ortsungebunden)

M&R empfihelt

Anzeige junge Welt

Jetzt bestellen:

Jetzt bestellen
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Kiosk finden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören