M&R

M&R April/Mai/Juni 2017


cover-2-17

Ausgabe durchblättern Ausgabe bestellen E-Paper bestellen

INHALTSVERZEICHNIS

Editorial: Tigersprünge

MAGAZIN

Global Citizen Festival: Entertainment statt Protest

Mint – Vom Erfolg vernichtet

Unverwüstlicher Satiriker
Das Lebenswerk von Dietrich und Christel Kittner wird durch eine Stiftung bewahrt

Festival der Jugend in Köln: Zeit für Widerstand

Antikriegssong unter Zensur
Glosse: Flugverbot

KUNST & KÜNSTLER

Konstantin Wecker zum 70. Geburtstag
Freunde und Kollegen würdigen den Künstler

Aufschrei gegen das Bestehende
Dem mutigen Rufer Konstantin Wecker in Verehrung gewidmet

Trompetensträucher Maunzen
Ronald Pohl hat mit »Kind aus Blau« ein musikalisches Sprachkunstwerk geschaffen

»Es ändert sich zu wenig«
Der Kabarettist Christoph Sieber mahnt eine gerechtere Gesellschaft an

An einem Strang ziehen
Der Hip-Hopper Tamer Nafar auf der Suche nach Wegen für eine friedliche Koexistenz von Juden und Palästinensern

Überall Moos
Damir Muratow huldigt dem allgegenwärtigen Schattendasein der Kunst

Topografie des Glücks
Die »Arkadischen Landnahmen« des Konzeptkünstlers Peter Kees

Eine Alternative aufzeigen
Calum Baird besingt den sozialistischen Weg

Das Humanitäre als Antrieb
M&R-Fragebogen: Joy Denalane

TITELTHEMA GEGENKULTUR

Die Geschichte gegen den Strich bürsten
Anmerkungen zur Gegenkultur

Reibungsverlust
Wenn das Notebook zur Zukunft des Pop erklärt wird, kehrt die Erinnerung an bessere Zeiten zurück. Zwei Bücher werfen Fragen zur gesellschaftlichen Rolle von populärer Musik auf

Gegen das visuelle Grundrauschen
Solange die Künstler agil bleiben, ist das Wandbild noch lange nicht am Ende

Der Architekt als Produzent
Gegenentwürfe zu einem Beruf

Mehr Empathie und Authentizität
Nicolás Miquea über das Elend linker Kultur in Deutschland und revolutionäre Kunst

Marx als Manga
Red Quill Books übersetzt die Schlüsseltexte des Marxismus in die Bildsprache des Comics

Lachen befreit
Politische Kommunikation als Guerilla-Aktion

Die Leinwand als Manifest
Die Bewegung des Dritten Kinos in Lateinamerika verband politisches Filmemachen mit revolutionärer Praxis

Musik als Provokation
Im Kampf für Namibias Unabhängigkeit widersetzten sich Künstler der kulturellen Apartheidlogik

Commedia dell’arte auf dem Wedding
Arbeitertheater boten in der Weimarer Republik eine ästhetische Alternative

Klare Kampfansagen
Für den Liedermacher Bernd Köhler ist Gegenkultur Ausdruck lebendiger politischer Bewegung

KRITIK & REFLEXION

Musik

Bildet Magnetbanden!
Der Punk-Poet Bert Papenfuß über die Produktionen der Elektronik-»Untergründler« in der DDR

Papier ist geduldig
Ein Gespräch mit Peter Engstler über 30 Jahre unabhängiges Verlegen

Rezensionen Musik

Literatur

Sortierter Zettelkasten
Andreas Domanns Musikphilosophie nach Marx fehlt die historisch-politische Verortung

Rezensionen Bücher

Film

Hochfunktionaler Soziopath
Die Serie »Sherlock« spielt mit dem Mythos einer lückenlos aufklärbaren Welt

Rezensionen Filme

Miscellanea

LIVE: Laurie Anderson in Berlin

Rezensionen Ausstellungen

Ein Aufruf, die Welt zu verändern
Sahra Wagenknecht über den Film »Der junge Karl Marx«

Beifall & Verrisse der M&R-Redaktion

WERKE

Fotoreportage: Zeichen der Solidarität
Nahaufnahmen aus dem Nahen Osten: Das Fotografen-Kollektiv Activestills verbindet professionellen Bildjournalismus mit politischem Aktivismus

AMM All-Stars: »FREAK OUT!«

Von Strahlender Lebendigkeit
Ronald Paris’ Syrien-Reflexionen

Universalität menschlichen Leidens
Eine Neuinterpretation von Théodore Géricaults berühmten Gemälde »Das Floß der Medusa«

POLITISCHE KULTUR & ZEITGEIST

Lumpenproletariat der High Society
Trump und die etwas andere »America First«-Kultur

Heldentum, Leid und Freude
Wie Kultur und Medien das Bild Palästinas prägen

Die Wahrheit über Serbien
Nach einer Hetzkampagne gegen den Schriftsteller und seine Positionen zum Kosovokrieg: Vor zehn Jahren verliehen kritische Künstler und Journalisten Peter Handke den alternativen Heinrich-Heine-Preis

»Wer will, der kann«
Mathilde Franziska Anneke – Kämpferin für Frauenemanzipation, Demokratie und soziale Rechte

Theoretiker einer neuen revolutionären Volkskultur
Zum 80. Todestag von Antonio Gramsci

Akne und Auschwitz
Wie das Vicemagazin sein jugendliches Publikum aus der wahren Welt in die Warenwelt katapultiert

Propaganda fürs Weiße Haus
Warum Vice alles Andere als eine Plattform für linke (Sub-)Kultur ist. Ein Gespräch mit dem US-amerikanischen Journalisten Robbie Martin

Geächtet
Über den Umgang mit Siegfried Lenz’ »Der Überläufer« (BRD, 1951/53) und Werner Bräunigs »Rummelplatz« (DDR, 1964/65) – im Kalten Krieg und im Heute

STANDPUNKTE

Kolumne von Peter Konwitschny: gegegenkultur – die wahrheiten über die menschliche existenz

Pro & Contra: Kunst in Krisenzeiten
Kulturschaffende unter Druck – Hindernis oder Herausforderung?

Versteinerte Mephistos
Der Schauspieler Rolf Becker und der Historiker Moshe Zuckermann über aktuelle Faschisierungstendenzen in der (politischen) Kultur Deutschlands und Israels

Anzeigen

Abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 2/2017

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Stellenausschreibung

Wir suchen für die regelmäßige Mitarbeit an unserer Quartalszeitschrift Melodie & Rhythmus zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Kulturredakteurin/
einen Kulturredakteur


auf Honorarbasis (Zeit frei einteilbar, ortsungebunden)

M&R empfihelt

Anzeige Abonnieren

Jetzt bestellen:

Jetzt bestellen
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Kiosk finden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören