Melodie & Rhythmus

Zwischen Manie und Depression

22.02.2016 15:38
Illustration: Eva Schönfeld

Illustration: Eva Schönfeld

Zum Tod von David Bowie

Andreas Jacke

Immer wieder wurde David Bowie als ein Chamäleon der Rockmusik beschrieben, dessen Motto »Changes« (1971) sei. Er selbst setzte irgendwann dagegen, dass sein Werk doch einen außerordentlich konstanten Eindruck hinterlassen und er lediglich seine Frisur ändern würde. Auch wenn die Fassade, die theatralische Aufmachung und die Musikstile häufig wechselten, so blieben die Inhalte seiner Songs doch tatsächlich immer ähnlich.

Gleichbleibend darin ist, dass Bowie sich gern selbst thematisierte. Seine Songs sind vor allem Selbstausdruck einer Person. In seinem Starkult stellte er sich selbst in den Mittelpunkt einer raffnierten und immer wieder neuartigen, aber stets narzisstisch ausgerichteten Performance. Schon in seinem ersten Filmauftritt, einer Adaption von Oscar Wildes »Dorian Gray«, war er der Mann im Spiegel. Er schrieb auf seinem letzten Album in dem Song »Blackstar«, dass er ein »star star« sei – das ist ein Star, der sich selbst reflektiert und dadurch potenziert. Bowie hat etliche Songs über das StarSein verfasst. Seine Karriere begann in den 70er-Jahren als Mythos eines Glamour-Stars, in den 80er-Jahren wurde er zum kommerziellen Weltstar, in den 90er-Jahren zum Kunststar, in den 00er-Jahren zum beliebten Altstar und zuletzt zu einem sich selbst bereits überlebenden Post-Star.

Andreas Jacke ist Autor von »David Bowie – Station to Station. Borderline-Motive eines Popstars«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören