Melodie & Rhythmus

Zukunftsmusik

22.02.2016 14:36
Foto: Reuters / Dominic Ebenbichler

Foto: Reuters / Dominic Ebenbichler

Visionen der Kunst in der Moderne

Moshe Zuckermann

Setzt man den Beginn der europäischen Moderne mit dem Ausgang des 18. und Beginn des 19. Jahrhunderts an, kann man sie als in ihrem Wesen fortschrittsgläubig, mithin emanzipativ ausgerichtet begreifen. Darauf durfte man sich angesichts einer die gesellschaftlichen Strukturen rapide verändernden industriellen Revolution, der die alten politischen Formationen von Grund auf umwälzenden Französischen Revolu tion und der emphatischen geistigen wie kulturellen Auswirkungen der Aufklärung berufen. Die sich im nationalstaatlichen Rahmen etablierende bürgerliche Gesellschaft rühmte sich eines neuen Menschen bildes – der Vorstellung vom Menschen als ein sein eigenes Leben bzw. als Kollektiv seine historischen Geschicke selbst bestimmendes Subjekt. Entsprechend zelebrierte Kant den »Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit«. Und Hegel beschwor den dialektisch verlaufenden, auf Befreiung ausgerichteten progressiven Prozess der Geschichte.

Dies ist für den Zusammenhang, der hier erörtert wird, von einiger Bedeutung. Denn, wie von Jürgen Habermas seinerzeit dargestellt, veränderte sich mit Hegels Vorstellung vom universellen Verlauf der Geschichte auch der herkömmliche Begriff von der Zeit. Ging man noch im mittelalterlichen Kosmos weitgehend von der religiös bestimmten Vorstellung eines unter Gottes Vorsehung und Obhut verlaufenden menschlichen Schicksals aus, bei dem das gegenwärtig Bestehende sich von der Vergangenheit ableitete und die Erlösung verheißende Zukunft ins Jenseits delegiert wurde, so erhob das Menschenbild der Moderne den Anspruch auf eine fortwährende Gegenwart, in welcher der Mensch im Hinblick auf eine von ihm selbst mit Zwecken, Zielen und Bestrebungen angefüllten Zukunft agiert, die er als souveränes Subjekt zu verwirklichen vermag. Die Zukunft öffnete sich gleichsam in dieser modernen Vorstellung als ein von den Menschen historisch zu gestaltender Zeit-Raum.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop