Melodie & Rhythmus

Zukunftsmusik

22.02.2016 14:36
Foto: Reuters / Dominic Ebenbichler

Foto: Reuters / Dominic Ebenbichler

Visionen der Kunst in der Moderne

Moshe Zuckermann

Setzt man den Beginn der europäischen Moderne mit dem Ausgang des 18. und Beginn des 19. Jahrhunderts an, kann man sie als in ihrem Wesen fortschrittsgläubig, mithin emanzipativ ausgerichtet begreifen. Darauf durfte man sich angesichts einer die gesellschaftlichen Strukturen rapide verändernden industriellen Revolution, der die alten politischen Formationen von Grund auf umwälzenden Französischen Revolu tion und der emphatischen geistigen wie kulturellen Auswirkungen der Aufklärung berufen. Die sich im nationalstaatlichen Rahmen etablierende bürgerliche Gesellschaft rühmte sich eines neuen Menschen bildes – der Vorstellung vom Menschen als ein sein eigenes Leben bzw. als Kollektiv seine historischen Geschicke selbst bestimmendes Subjekt. Entsprechend zelebrierte Kant den »Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit«. Und Hegel beschwor den dialektisch verlaufenden, auf Befreiung ausgerichteten progressiven Prozess der Geschichte.

Dies ist für den Zusammenhang, der hier erörtert wird, von einiger Bedeutung. Denn, wie von Jürgen Habermas seinerzeit dargestellt, veränderte sich mit Hegels Vorstellung vom universellen Verlauf der Geschichte auch der herkömmliche Begriff von der Zeit. Ging man noch im mittelalterlichen Kosmos weitgehend von der religiös bestimmten Vorstellung eines unter Gottes Vorsehung und Obhut verlaufenden menschlichen Schicksals aus, bei dem das gegenwärtig Bestehende sich von der Vergangenheit ableitete und die Erlösung verheißende Zukunft ins Jenseits delegiert wurde, so erhob das Menschenbild der Moderne den Anspruch auf eine fortwährende Gegenwart, in welcher der Mensch im Hinblick auf eine von ihm selbst mit Zwecken, Zielen und Bestrebungen angefüllten Zukunft agiert, die er als souveränes Subjekt zu verwirklichen vermag. Die Zukunft öffnete sich gleichsam in dieser modernen Vorstellung als ein von den Menschen historisch zu gestaltender Zeit-Raum.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören