Melodie & Rhythmus

Wunderbares Schrott-Orchester

22.02.2016 14:28
Foto: Timmy Hargesheimer

Foto: Timmy Hargesheimer

T der Bär begeistert mit einem späten Hip-Hop-Debüt

Christoph Schrag

Auch in der DDR gab es Hip-Hop. Das haben viele schon vergessen, doch Tim weiß es noch, denn er war dabei – wenn auch noch ganz klein. Losgelassen hat ihn das nie. Er nennt sich T der Bär, kommt aus Berlin und hat Verspätung. Denn was der Mann jetzt veröffentlicht, sind die ersten Rap-Tracks seit dieser musikalischen Jugendliebe. Doch er gibt gleich Entwarnung: »Keine Angst, ich bin kein Konkurrent / Du kannst weiterpennen, ich werd‘ mich niemals Rapper nennen«, heißt es in dem Track »Yves Jacques Cousteau Obi Wan«.

Die Hip-Hop-Initialzündung kam nicht auf Vinyl, sondern auf Zelluloid. T der Bär alias Tim Sander sieht 1985 zum ersten Mal den Hip-Hop-Streifen »Beat Street«, produziert von Harry Belafonte. Und das im Kino, in Ostberlin, in der DDR. Eine Kulturfunktionärin hatte sich offenbar für die Aufführung eingesetzt und argumentierte, der Film zeige US-amerikanische Ghetto-Kids als Opfer des Kapitalismus. Aber Tim sah in dem Film keine mahnende Doku, sondern mit großen Augen: Adidas, Breakdancer, Ghettoblaster. Und er hörte den Sound. Für die Ostberliner Hip-Hop-Szene, die sich dann z. B. auf der Insel der Jugend entwickelte, war er damals noch zu jung. Nach dem Mauerfall verlor der Ost-Rap an Bedeutung. Und als Tim schließlich alt genug war, um zu kapieren, dass er selbst ja auch Rapper, DJ und B-Boy sein könnte, gefi el ihm Hip-Hop nicht mehr. Zu verbeamtet schien er ihm mit all den Regeln der Realness – wie man sich zu geben und was man zu machen hatte. Seine logische Antwort: Punk spielen im Jugendclub von Berlin-Schöneweide.

Tim Sander machte einen großen Umweg zum Hip-Hop. Er wurde Schauspieler, stand am Theater auf der Bühne und in Serien vor der Kamera – und tut es noch. Erst vor ein paar Jahren spielte sich die Musik wieder in den Vordergrund: Mit seiner Indie-Band Team Amateur ergatterte er einen kleinen Plattendeal und brachte ein Juwel von Album heraus. Und jetzt hat der Hip-Hop ihn zurück! Die ersten Tracks veröffentlichte er als T der Bär im Sommer vergangenen Jahres. Jetzt kommt das Debüt »Bienenwolf«. Darauf rappt er: »Ich werde niemals real sein, weil ich einfach zu verbrannt bin.« Man hört an den anarchisch zusammengefahrenen Sounds, dass ihm der regelfreie Raum wirklich wichtiger ist als ein Hip-Hop-Codex. Die Szene, findet er, ist heute auch wieder offener. Bei T der Bär ist schwer zu sagen, was roher klingt: seine Stimme oder seine Beats.

Letztere lässt er über harte Schnitte stolpern und von verzerrten, wilden Synthie-Melodien herumschubsen; Erstere ist naturheiser und stellt sich löchrig ins Rampenlicht. Zusammen bilden sie ein wunderbar nüchternes Schrott-Orchester, das nicht auf die übliche Angriffslust des Debütanten verzichtet, aber gleichzeitig so lakonisch-refl ektierte Texte um sich schleudert, dass jeder Battle hier im Grunde mit sich selbst ausgetragen wird. T der Bär bringt mit »Bienenwolf« eine Reife und Freiheit vom Seitenaus ins Spiel, die jede noch so lange Verspätung rechtfertigt.

T der Bär Bienenwolf
Rummelplatzmusik
tderbaer.tumblr.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören