Melodie & Rhythmus

»Wir sind mittendrin!«

22.02.2016 14:34
Foto: Christian Ditsch

Foto: Christian Ditsch

Esther Bejarano und Tino Eisbrenner auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Mehr als 2.600 Gäste besuchten am 9. Januar die 21. Ausgabe der Rosa-Luxemburg-Konferenz in der Berliner Urania. Im vielfältigen Programmreigen fanden sich auch etliche musikalische Beiträge. Als einer der Höhepunkte kam Esther Bejarano mit ihrer Micro phone Mafi a auf die Bühne. Bevor das launig aufgelegte Trio vier Lieder, darunter die Hymne des jüdischen Widerstands »Sage nie, du gehst den letzten Weg«, mit geballten Fäusten und kämpferischer Verve zum Besten gab, wendete sich das ehemalige Mitglied des Mädchenorchesters Auschwitz mit einem bewegenden Appell an den voll besetzten Saal. Unvorstellbar sei der Umstand, 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wieder so viele Opfer von Krieg und anderer Gewalt beklagen zu müssen. »Der Satz ›Wehret den Anfängen!‹ ist längst überholt – wir sind mittendrin!«

Nachdem Bejarano die Bühne unter Standing Ovations verlassen hatte, befragte M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl den Rock-Poeten Tino Eisbrenner zur Rolle von Musik in kriegsbewegten Zeiten. Kunst, so der Liedermacher, sei seit jeher Brückenbauer und Aufklärer gewesen, weil sie – hier zitierte er Neruda – die Grenzen des Erklärbaren überschreite. »Wir haben die Chance, als Erste in die Herzen der Leute hineinzukommen und sie mit unseren Songs zum Nachdenken zu bewegen.« Enttäuscht zeigte sich Eisbrenner darüber, wie spärlich der Dialog zwischen Politik und Kunst gegenwärtig ausfalle. Er forderte das politische Establishment dazu auf, sich vom opportunistischen Taktikdenken zu verabschieden und »ins Leben zurückzukehren«. Es ginge darum, sich zu fi nden – wie hier auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz: »Ich glaube, da geht mehr.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

Solikonzert für M&R

22. Juni: Solikonzert für den Erhalt von Melodie & Rhythmus – Das Magazin für Gegenkultur – Poetry Slam, Theater, Lyrik und viel Musik –
1.000 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Instrument im Kampf gegen Kriege

Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop