M&R

»Wir sind mittendrin!«

22.02.2016 14:34
Foto: Christian Ditsch

Foto: Christian Ditsch

Esther Bejarano und Tino Eisbrenner auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Mehr als 2.600 Gäste besuchten am 9. Januar die 21. Ausgabe der Rosa-Luxemburg-Konferenz in der Berliner Urania. Im vielfältigen Programmreigen fanden sich auch etliche musikalische Beiträge. Als einer der Höhepunkte kam Esther Bejarano mit ihrer Micro phone Mafi a auf die Bühne. Bevor das launig aufgelegte Trio vier Lieder, darunter die Hymne des jüdischen Widerstands »Sage nie, du gehst den letzten Weg«, mit geballten Fäusten und kämpferischer Verve zum Besten gab, wendete sich das ehemalige Mitglied des Mädchenorchesters Auschwitz mit einem bewegenden Appell an den voll besetzten Saal. Unvorstellbar sei der Umstand, 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wieder so viele Opfer von Krieg und anderer Gewalt beklagen zu müssen. »Der Satz ›Wehret den Anfängen!‹ ist längst überholt – wir sind mittendrin!«

Nachdem Bejarano die Bühne unter Standing Ovations verlassen hatte, befragte M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl den Rock-Poeten Tino Eisbrenner zur Rolle von Musik in kriegsbewegten Zeiten. Kunst, so der Liedermacher, sei seit jeher Brückenbauer und Aufklärer gewesen, weil sie – hier zitierte er Neruda – die Grenzen des Erklärbaren überschreite. »Wir haben die Chance, als Erste in die Herzen der Leute hineinzukommen und sie mit unseren Songs zum Nachdenken zu bewegen.« Enttäuscht zeigte sich Eisbrenner darüber, wie spärlich der Dialog zwischen Politik und Kunst gegenwärtig ausfalle. Er forderte das politische Establishment dazu auf, sich vom opportunistischen Taktikdenken zu verabschieden und »ins Leben zurückzukehren«. Es ginge darum, sich zu fi nden – wie hier auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz: »Ich glaube, da geht mehr.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt am Kiosk

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 3/2017

Cover-mr-3-2017

Titelthema:
FREIHEIT UND DEMOCRACY



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen

Kiosk finden

Jetzt bestellen: »Mich rettet die Poesie«

Ein Film von Dror Dayan & Susann Witt-Stahl

Weitere Informationen

Jetzt bestellen: M&R-Shop

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige Abonnieren
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören