Melodie & Rhythmus

Wenn künstliche Intelligenz komponiert

22.02.2016 14:55
Komponieren=Programieren: Musiker bei einem Live-Coding-Event 2012 Foto: Steve Welburn / flickr.com / cc by-sa 2.0 (https://www.flickr.com/photos/stevewelburn/7083607495/in/photostream/)

Komponieren = Programieren: Musiker bei einem Live-Coding-Event 2012
Foto: Steve Welburn / flickr.com / cc by-sa 2.0
(https://www.flickr.com/photos/stevewelburn/7083607495/in/photostream/)

Computersoftware kann noch keine musikalische Innovation hervorbringen. Aber das könnte sich eines Tages ändern

Thomas A. Troge

Bereits 1843 hatte Ada Lovelace geschrieben, dass es mit dem »Analytical Engine« ihres Freundes Charles Babbage möglich sein müsste, auch Musik zu komponieren – unter der Voraussetzung, dass die Kompositionsprozesse sich in logisch eindeutige Abläufe, also in Algorithmen fassen ließen. Als Mitte des 20. Jahrhunderts dann erste Computer gebaut wurden, waren Musiker von Anfang an fasziniert von der Vision, diese neue Universalmaschine zum Komponieren und Musikmachen nutzbar zu machen; um 1955 hatte Max Mathews die ersten Versionen einer Musik-Programmiersprache an Freunde verteilt, die bis heute in Versionen wie Csound und Cmusic fortlebt.

1986 präsentierte der Komponist Clarence Barlow sein Programm Auto busk und zeigte, dass man damit on the fl y Musik im Stile Beethovens, Mozarts oder anderer Komponisten generieren konnte. Etwas früher hatte David Cope begonnen, mit der KI-Sprache Lisp Programme zu schreiben, um eine Komponier-Blockade zu überwinden. Mittlerweile hat seine Programmsammlung Experiments in Musical Intelligence (EMI) Hunderte, ja Tausende von Kompositionen im Stile von Bach, Chopin, indianischer Gesänge oder auch in Copes eigenem Stil »generiert« – Werke, die bei Blindtests nicht von Originalwerken der jeweiligen Komponisten unterschieden werden konnten und auch zu heftigsten Anschuldigungen Copes führten.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören