Melodie & Rhythmus

Wenn künstliche Intelligenz komponiert

22.02.2016 14:55
Komponieren=Programieren: Musiker bei einem Live-Coding-Event 2012 Foto: Steve Welburn / flickr.com / cc by-sa 2.0 (https://www.flickr.com/photos/stevewelburn/7083607495/in/photostream/)

Komponieren = Programieren: Musiker bei einem Live-Coding-Event 2012
Foto: Steve Welburn / flickr.com / cc by-sa 2.0
(https://www.flickr.com/photos/stevewelburn/7083607495/in/photostream/)

Computersoftware kann noch keine musikalische Innovation hervorbringen. Aber das könnte sich eines Tages ändern

Thomas A. Troge

Bereits 1843 hatte Ada Lovelace geschrieben, dass es mit dem »Analytical Engine« ihres Freundes Charles Babbage möglich sein müsste, auch Musik zu komponieren – unter der Voraussetzung, dass die Kompositionsprozesse sich in logisch eindeutige Abläufe, also in Algorithmen fassen ließen. Als Mitte des 20. Jahrhunderts dann erste Computer gebaut wurden, waren Musiker von Anfang an fasziniert von der Vision, diese neue Universalmaschine zum Komponieren und Musikmachen nutzbar zu machen; um 1955 hatte Max Mathews die ersten Versionen einer Musik-Programmiersprache an Freunde verteilt, die bis heute in Versionen wie Csound und Cmusic fortlebt.

1986 präsentierte der Komponist Clarence Barlow sein Programm Auto busk und zeigte, dass man damit on the fl y Musik im Stile Beethovens, Mozarts oder anderer Komponisten generieren konnte. Etwas früher hatte David Cope begonnen, mit der KI-Sprache Lisp Programme zu schreiben, um eine Komponier-Blockade zu überwinden. Mittlerweile hat seine Programmsammlung Experiments in Musical Intelligence (EMI) Hunderte, ja Tausende von Kompositionen im Stile von Bach, Chopin, indianischer Gesänge oder auch in Copes eigenem Stil »generiert« – Werke, die bei Blindtests nicht von Originalwerken der jeweiligen Komponisten unterschieden werden konnten und auch zu heftigsten Anschuldigungen Copes führten.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop