Melodie & Rhythmus

Vorführung des Unerträglichen

22.02.2016 15:50
Illustration: Eva Schönfeld

Illustration: Eva Schönfeld

»Mein Kampf«, gelesen von Helmut Qualtinger, entlarvt – aber als nun wieder aufgelegtes Buch verstellt es den Blick auf die Ursachen des Faschismus

Gerd Schumann

Ich erinnere mich an Helmut Qualtinger (1928–1986). Physisch imposant fläzte er sich auf die Bühne des Hamburger Thalia-Theaters, den Lockenkopf mit der Hand abgestützt. Das muss 1973 gewesen sein. Wir, damals noch junge Gewerkschaftsaktivisten aus der Provinz, wollten mit ihm über seine Inszenierung von Franz Xaver Kroetz‘ Stück »Oberösterreich« diskutieren, also über die Entfremdung des Individuums von sich selbst, bewirkt durch die unsoziale Umgebung, die es abstumpfen lässt und vereinzelt, bis es sich rat- und hilfl os den Verhältnissen ergibt. Qualtinger, der geniale Nörgler und barsche Kritiker menschlichen Kleingeists, ließ sich nicht darauf ein: Ihn interessierten nicht die Ursachen, sondern die Folgen. Uns war das zu wenig.

Wie auch sein Skandalauftritt im selben Jahr auf derselben Bühne, als er in einer furiosen Lesung das damals verbotene Buch »Mein Kampf« vortrug: Das reicht nicht, meinten wir, um zum Wesen des Faschismus vorzudringen. Doch gelang es Qualtinger, die monströsen Versatzstücke, aus denen der Autor Adolf Hitler 1924 in Festungshaft die Nazi-Ideologie zu einem rassistischen, hetzerischen, unfassbar platten und zugleich furchterregenden Konstrukt zusammengefügt hatte, zu sezieren: Indem er deren Unerträglichkeit vorführte, drängte er die Zuhörenden dazu, sich zu schaudern, vielleicht sogar vor sich selbst oder doch zumindest den Vorfahren, die dem erbärmlichen Autoren auf den Leim gegangen waren. Wie nur? …

Helmut Qualtinger liest »Mein Kampf«
filmedition suhrkamp
ISBN: 978-3-89848-579-1

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop