Melodie & Rhythmus

Retro-futuristisches Geknalle

22.02.2016 14:33
Foto: Nick Walker

Foto: Nick Walker

Børns erinnert an den Abgesang auf die Space-Age-Epoche

Thomas Koppenhagen

Amerikas neueste Hoffnung am Pophimmel nennt sich Børns und sieht auf Fotos aus wie ein britischer Glamrock- Star aus den frühen 1970er-Jahren. In der Besprechung seines Albumdebüts »Dopamine« für den englischen Guardian erschien Kritikerin Kate Hutchinson der angehende Rockstar wie aus Todd Haynes‘ »Velvet Goldmine«-Film entsprungen. Sie bezeichnete Børns Lieder als clever produziertes »retro-futuristisches Gezische und Geknalle«. Darüber hinaus stellte sie noch einen Bezug zu Lana Del Rey her, was insofern verwundert, dass die vor allem hierzulande so populäre Sängerin sich bei ihrer Suche nach Inspirationsquellen auf die 1950er- und 1960er-Jahre beschränkt, während Børns Referenzsystem ausschließlich um einen bestimmten Abschnitt in der Mitte der 1970er zu kreisen scheint. Lana Del Rey als Stilikone des Retro-Futurismus zu erkennen, ist mit Hutchinsons Verwendung des Begriffs als eine Art Konglomerat von Accessoires und Applikationen nicht schwer: Auftoupierte Haare, Katzenaugenlidstrich und Nancy Sinatras Boots-are-made-for-walking (die ja nicht zufällig auch von der »Raumpatrouillen«-Heroine Tamara Jagellovsk getragen wurden) verweisen über die bloße Verwertbarkeit als Steampunk-Comicfi gur hinaus auf das von Schriftstellern wie Jules Verne und H. G. Wells herbeigesehnte Raumfahrtzeitalter, in dem die Zukunft durch eine stete Abfolge technischer Innovationen unendlich rosig anmutete.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören