Melodie & Rhythmus

Mods

22.02.2016 14:41
Foto: Tapete Records

Foto: Tapete Records

Tapete Records geben ein Lost-and-Found mit deutschsprachiger Mod-Musik heraus. M&R sprach mit Carsten Friedrichs, der die Kompilation zusammengestellt hat

Interview: Diego Castro

Bank Holidays 1964: An den Stränden Südenglands prügeln sich Mods und Rocker. Ein gefundenes Fressen für die Skandalpresse, auch deutsche Medien berichteten. Im Beat-Club von Radio Bremen traten ab 1965 zwar viele Mod-Bands auf, dennoch gab es in Westdeutschland zu jener Zeit keine Mods – warum?

Hedonismus, Oberflächlichkeit und Stil haben und hatten in Deutschland wenig Platz. Hippies passten mit ihrer Askese und ihrer Suche nach Sinn schon besser hierher. Vielleicht auch gut, dass Mod in Deutschland nur ein Randphänomen war – schaut man sich an, was die Deutschen aus Punk gemacht haben. Aus einem Londoner Modespaß wurde Weltanschauung und die Uniform von Plenumsvorsitzenden. Aber vermutlich gab es zu diesem Zeitpunkt auch in anderen Ländern keine Mods.

Die Mods gewannen in Deutschland erst Anfang der 80er an Einfl uss. Die Stücke auf dem Sampler sind auf Deutsch gesungen. War das repräsentativ für die Szene oder auch der Neuen Deutschen Welle (NDW) geschuldet?

Eine Szene in dem Sinne gab es, glaube ich, gar nicht, sondern etliche Bands mit ähnlichen Ansätzen. Zudem decken wir mit unserem Sampler einen relativ langen Zeitraum ab.

V.A. Falscher Ort Falsche Zeit
Tapete Records

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören