Melodie & Rhythmus

Leserbriefe

22.02.2016 15:37

Leserbriefe

Schicken Sie uns Ihre Meinung, Anregungen und Kritik: an redaktion@melodieundrhythmus.com
oder Verlag 8. Mai GmbH, M&R, Torstraße 6, 10119 Berlin

Liebe Redaktion,

ich habe gerade die M&R vom September/Oktober 2015 vor mir liegen [»DDR-Musiken«] und möchte Jana Frielinghaus‘ Artikel »Jule wäscht sich nie« über Kindermusik im Osten etwas ergänzen. Ich bin Berliner, Jahrgang 64, Vater zweier Kinder, Erzieher a.D. Als nach der Wende meine Tochter zur Welt kam, wollte ich ihr eine CD kaufen, aber ich kannte nichts von dem Zeug, das es im Musikgeschäft gab. Meine Tochter kannte aus der Kita Rolf Zuckowski. Gemocht habe ich das nicht, aber ich wusste nicht genau, warum. Dann begann ich zu recherchieren: Was gab es in meiner Kindheit an Musik? Da ich mir den westdeutschen Mist nicht länger anhören wollte, begann ich zur Gitarre zu singen. Das Lied vom kleinen Teddybär, der Friedenstaube, Jule, Clementine … Es wurden schnell immer mehr Lieder, die ich mochte und die ich gerne weitergeben konnte.

Parallel wuchs meine Sammlung an Büchern und Tonträgern, die wichtig für die musikalische Erziehung und Geschmacksbildung von Kindern sind. Dazu gehören die liebevoll eingespielten Kinderlieder mit dem Rundfunk-Kinderchor wie auch Opern und Klassik für Kinder (Kurt Schwaens »König Midas«, Horst Sandig) oder Jazz (in der Schola-Reihe). Es gab politisch Kluges (Brecht für Kinder), durchaus auch Innovatives und Flottes, z.B. Siegfrieds »Liederkiste«, Frank Schöbels »Komm, wir malen eine Sonne« … So liebevoll und zeitlos schön gemacht! Sicherlich waren das oft auch Nischenprodukte, die man so nicht im Laden fand. Nach der Wende für nicht gut befunden und weggeworfen. Es gibt auch Musikbücher, die in der DDR unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten geschrieben wurden. »Teddy, Teddy, tanze« oder »Sputnik, Sputnik, kreise« sind Bücher für die Arbeit im Kindergarten – systematisch mit Altersangabe, Tonumfang und an die Lebens- wirklichkeit der Kinder orientiert.

Inzwischen gibt es einige Sterne am Musikhimmel für Kinder. Dazu gehören Wir Kinder vom Kleistpark oder die Band Die Fünf. Einige wenige DDR-Musiker fi ndet man auch heute noch im Kaufhausregal, wie Reinhard Lakomy. Fakt ist: Wer gute Musik für Kinder sucht, kann lange su- chen. In der DDR war die Orientierung am Markt praktisch unwichtig. Kosten waren nicht das Thema. Das hat für Qualität gesorgt. Am ehesten fi nden Interessierte manche Perle im Antiquariat. Eine Suche, die sich lohnt!

Mit freundlichen Grüßen,
Hilmar Misch

Leserbrief in stark gekürzter und bearbeiteter Fassung

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop