Melodie & Rhythmus

Die Bayerische Staatsoper 1933–1963

22.02.2016 14:36
Foto: wikipedia / cc by-sa 3.0

Foto: wikipedia / cc by-sa 3.0

Eine Münchner Vortragsreihe beleuchtet Kulturpolitik zwischen Faschismus und Nachkriegskontinuität

Mit »Die Meistersinger von Nürnberg«, Adolf Hitlers Lieblingsoper, eröffnete die Bayerische Staatsoper 1963 ihre erste Saison im restaurierten Nationaltheaterbau am Max-Joseph-Platz in München. Der damalige Intendant Rudolf Hartmann hatte dort seit 1937 als Regisseur Erfolge feiern können.

Die Kontinuitäten aus der Nazi-Herrschaft waren in der Bayerischen Staatsoper bis hinein ins Wirtschaftswunder laut dem Münchner Theaterwissenschaftler Jürgen Schläder »erstaunlich groß«. Er hat auf Initiative von Intendant Nikolaus Bachler mit seinem Forschungsteam in den vergangenen drei Jahren die Geschichte der Staatsoper zwischen 1933 und 1963 aufgearbeitet und dazu kulturpolitische Dokumente, Personalakten, Zeitzeugenaussagen und Bildmaterial zu Aufführungen neu ausgewertet.

Seit Januar werden die Ergebnisse nun in Form einer regelmäßigen Vortragsreihe an der Staatsoper präsentiert. Bei den verbleibenden Terminen am 7. März und 30. Mai wird u. a. die Verfolgung jüdischer Ensemblemitglieder nach 1933 aufgezeigt, aber auch der Skandal um Werner Egks Ballett »Abraxas« und die »Wiederaufbau-Debatte« der 50er-Jahre kommen zur Sprache. Mit einem Symposium am 23. und 24. Juli 2016 erhält das Projekt seinen gebührenden Abschluss.

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören