Melodie & Rhythmus

Audiosynthetischer Eskapismus

22.02.2016 14:58
Foto: jW/Sabine Peters

Foto: jW/Sabine Peters

Der Schriftsteller Dietmar Dath über das Verhältnis von Science-Fiction und Popmusik

Interview: Matthias Rude

Seine Romane handeln von »Darwin, Marx, Fantasy, Heavy Metal, Zombies und Gentechnik«, wie ein Spiegel-Autor einmal schrieb. Schon zweimal erhielt Dath mit dem Kurd-Laßwitz-Preis die wichtigste deutschsprachige Auszeichnung für Science-Fiction-Literatur. In Aufsätzen und Artikeln hat er auch den Zusammenhang von Pop und Science-Fiction thematisiert. Die M&R-Redaktion hat ihn dazu befragt.

Sie meinen, in einem historischen Augenblick hätten sowohl Science-Fiction als auch Popmusik von der gleichen Zukunft gesprochen: während des Aufbruchs der Jugend in den 60er-Jahren. Um welche Zukunft ging es?

Für die Popmusik war dieser »Aufbruch« vor allem etwas, das den Besitzenden stets unlieb ist – nämlich »Anspruchshaltung«: Der Krieg hatte in den kapitalistischen Industriestaaten einen Boom und Vollbeschäftigung nach sich gezogen. Die westlichen Kleinbürgerkinder – die Hauptklientel von Pop – konnten sich Jobs und Wohnungen aussuchen. Die Zugewinne an Spielraum führten zur Erkundung des auch über Drogen zugänglich gewordenen »Inner Space«, der als Sound-Reservoir wiederum gern mit dem »Outer Space« der Annehmlichkeiten der Epoche kurzgeschlossen oder verwechselt wurde.

Können Sie musikalische Beispiele dafür nennen?

Es gibt viele: Hendrix, die Byrds, die kosmische Spätphase der Beatles, Hawkwind, der frühe Bowie, John Coltrane, Alice Coltrane, die Silver Apples oder Sun Ra.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören