Melodie & Rhythmus

»You ain’t nothin’ but a hound dog«

24.02.2015 14:23

titelTiere müssen in der Pop-Metaphorik für alles mögliche herhalten – eine musikalische Menagerie
Christoph Kutzer

ABBA besangen den stolzen »Eagle«, Suede postulierten »We Are the Pigs«, Elton John lud zum »Crocodile Rock«. Durchforstet man das Liedgut der Populärmusik, stößt man auf eine erstaunliche zoologische Vielfalt. Begeben wir uns also auf einen kleine Expedition in die Welt des tierischen Songwritings.

Elvis Presley war ein großer Hundeliebhaber. Als er 1956 seine Version des R’n’B-Songs »Hound Dog« (»You ain’t nothin‘ but a hound dog«) aufnahm, war dies allerdings keine Liebeserklärung an einen Vierbeiner. Eher ging es darum, nach Misserfolgen in Las Vegas Dampf abzulassen. War das von Big Mama Thornton gesungene Original die Zurückweisung eines unliebsamen Schürzenjägers, so schwingt bei Elvis mit, was Song-Autor Jerry Leiber als wahre Bedeutung hinter der Hunde- Metapher enthüllt: »Hound Dog« sei ein Synonym für »Motherf***er«. Als textlich gehaltvoller erweisen sich »Hounds of Love« von Kate Bush. Das lyrische Ich versucht, den Hunden der Liebe zu entkommen. Es entledigt sich seiner Schuhe und wirft sie in den See, um die Meute abzuschütteln. Was so schrecklich an amourösen Gefühlen ist, bleibt eine Frage der persönlichen Deutung. Naheliegend ist, dass die animalische Jagd-Gesellschaft für die erwachende Sexualität steht, die einer Pubertierenden Angst »einjagt«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören