Melodie & Rhythmus

Die Würde der Schwarzen ist noch immer antastbar

24.02.2015 14:52

Buergerrechte
Foto: Reuters/Elizabeth Shafiroff

Die Bürgerrechtsbewegung in den USA damals und heute
Christian Stache

Seit 1986 feiern die USA staatsoffiziell am dritten Montag jedes Jahres die Ikone der pazifistischen schwarzen Emanzipations- und Bürgerrechtsbewegung der 1950er- und 1960er-Jahre – Dr. Martin Luther King Jr. Anlässlich des diesjährigen Martin Luther King Day ließ US-Präsident Barack Obama verlautbaren: »Dr. King verstand, dass Gleichheit mehr erfordert als die Abwesenheit von Unterdrückung.«

Doch selbst die bloße »Abwesenheit von Unterdrückung« bleibt für die schwarzen US-Bürger auch ein knappes halbes Jahrhundert nach der Ermordung des Baptistenpfarrers im Jahr 1968 immer noch ein unerfüllter Wunschtraum. Allein die bekanntesten Fälle aus dem vergangenen Jahr dokumentieren, wie vor allem die Repressionsapparate des Staates das Menschenrecht schwarzer Amerikaner auf körperliche Unversehrtheit verletzen, einigen von ihnen sogar das Leben nehmen. Die Würde der Schwarzen ist in den USA noch immer antastbar.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback