Melodie & Rhythmus

In die Gegenwart geschnalzt

25.02.2014 12:59

Rosa-Luxemburg-Konferenz

Talking` Bout my G-G-G-Generation ohne die Selbstvernichtungsfantasie. Das waren die »Lieder gegen den Krieg« auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin
Text: Christof Meueler, Fotos: Andreas Domma

»Wir wollen in den Krieg. Wir kennen ihn noch nicht. Für uns den größten, den besten, so dreckig wie noch nie«, sangen 1982 DAF auf ihrer letzten richtigen Platte (»Für immer«). Es war die ironische Antwort auf den belämmerten Schlager »Ein bisschen Frieden«. Mit dem hatte Nicole den European Song Contest, den damals noch alle »Grand Prix« nannten, gewonnen. Und dieses Lied war wiederum die Antwort von CDU, Bild und Kulturindustrie auf die Friedensbewegung, die damals gegen die Stationierung von Mittelstreckenraketen immer größer wurde.

2014 ist das DAF-Lied normale Härte. Ironisch wirkt allenfalls der Hit von Nicole, wenn selbst die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan als Krieg bezeichnet. Was es aber nicht gibt, ist eine nennenswerte Friedensbewegung. Und damit entfallen auch Antikriegsfestivals. Sie sind seit den 80er Jahren verschollen, wenn man die Love Parade einmal außen vorlässt. Und fing in den späten 60er Jahren mit solchen Festivals nicht alles an: Rebellion, Subversion und Prankstertum?

So gesehen befand sich die Tageszeitung junge Welt mit ihrem Konzertabend »Lieder gegen den Krieg« am zweiten Samstag im Januar in Berlin gewissermaßen am historischen Nullpunkt, von wo aus alles nur noch mächtiger werden kann. Aber nicht ganz, denn das Konzert in der Urania bildete den Abschluss der diesjährigen »Rosa-Luxemburg-Konferenz« und die war so gut besucht wie noch nie. Sie stand unter dem Motto »Manifestation gegen imperialistische Kriege«. Manche Besucher hatten die 60er Jahre als junge Erwachsenen mitbekommen, zusammen mit denen von heute sangen sie zum Abschluss die »Internationale«. Talking` Bout my G-GG- Generation ohne die Selbstvernichtungsfantasie.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2014, erhältlich ab dem 28. Februar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören