Melodie & Rhythmus

Going For Gold

25.02.2014 12:39

FluxFM
Ueli Häfliger (Musikchef), Mona Rübsamen (Geschäftsführung & Programmdirektion), Markus Kühn (Geschäftsführung & Marketing), Pia Möglich (Marketing), Sebastian Mösch (Wortchef)

Die Berliner Station FluxFM ist als »Bester Radiosender der Welt« nominiert

Wir wussten es ja schon immer, nun geht es auch um internationale Anerkennung: Wenn es bei den Jahr für Jahr in Los Angeles im Rahmen der MUSEXPO verliehenen International Music Industry Awards um die Auszeichnung als »Bester Radiosender der Welt« geht, findet sich neben dem britischen BBC Radio 1, dem USamerikanischen Satellitenradio SiriusXM und dem australischen Sender Triple J auch die kleine, für ihr sicheres Gespür für aufgehende Popsterne bekannte Berliner Station FluxFM auf der Nominiertenliste. Wir drücken die Daumen für die Verleihung am 9. April im Ballsaal des Hollywood Roosevelt Hotels …

… und konzentrieren uns derweil aufs Kerngeschäft: Wer sich nämlich noch einmal von der musikalischen Geschmackssicherheit der Macher von FluxFM überzeugen möchte, dem sei der jüngst erschienene zweite Sampler des Senders empfohlen: Unter den auf zwei CDs verteilten 38 Tracks bieten sich – neben einigen gereiften Indiegrößen wie The National, Franz Ferdinand oder den Babyshambles – vor allem zahlreiche Gelegenheiten, Neues zu entdecken: Bands wie Radical Face, Bipolar Sunshine, The Animen, Mooryc, Malky oder Isaac Delusion dürften beileibe noch nicht jedem bekannt sein.

Text: Friedrich Reip, Foto: FluxFM

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 2/2014, erhältlich ab dem 28. Februar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören