Melodie & Rhythmus

Wenig Schlaf

26.02.2013 14:00

Ihre Single »Morgens immer müde« ist bereits vergoldet. Das Girlie-Quartett Laing setzt weiter auf das bewährte Rezept
Text: Henning Richter, Foto: Universal

LaingSingen ist gut für die Seele«, weiß Nicola Rost, die Chefin des Girlie-Vierers Laing, von der Konzept, Musik und Texte stammen. »Besonders der Chorgesang erzeugt Schwingungen, die einen wegtragen. Klingt vielleicht ein bisschen eso«, entschuldigt sie sich, »aber das ist eine starke Gruppenerfahrung.« Und so hat Nicola mit Johanna Marshall und Atina Tabé noch zwei starke Stimmen an ihrer Seite. Hinzu kommt ihre Jugendfreundin Marisa Akeny, die als Tänzerin festes Mitglied des Ensembles Laing ist. »Sie entwickelt mit mir zusammen die Show. Tanz ist eine stark unterschätzte Ausdrucksform! Bei uns ist Tanz Teil des Konzepts.«

Laing tragen zum reduzierten Pling- Plong-Pling ihres Elektropops höchst pfiffige Zeilen vor. Erich Kästner und Kurt Tucholsky nennt Nicola als Einflüsse, »die können mit Humor stimmig Sachen auf den Punkt bringen.« In Bezug auf Musik nennt sie das Radiogerät. Rundfunk habe in ihrer Familie eine große Rolle gespielt. »Als Teenager in den 1990ern habe ich Hip Hop, Dance, R‘n‘B und Pop gehört. Später habe ich die 1970er entdeckt und die Beatles natürlich. Ich bin breit aufgestellt und kann gar nicht sagen, wer mein Vorbild ist.«

Laing Paradies Naiv
Universal
facebook.com/mulaingsik

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören