Melodie & Rhythmus

Gemeinsame Sache 2.0

26.02.2013 14:33

Vier Individualisten bilden eine Einheit. Silly sind wieder eine Band
Interview: Henning Richter, Fotos: Olaf Heine, Jonny Soares

Treffpunkt ist die Wohnung von Gitarrist Uwe Hassbecker in Berlin-Mitte. Ein Silly-Mitglied nach dem anderen trudelt ein, Anna Loos hat ihre beiden Töchter mitgebracht. »Ich hab‘ heute Kindertag«, lacht die Sängerin und Schauspielerin, die mit »Tatort«- Kommissar Jan Josef Liefers verheiratet ist. Hassbecker erweist sich als perfekter Gastgeber, serviert Milchkaffee und Käsekuchen. Alle vier Musiker sind sichtlich stolz auf das neue Album »Kopf an Kopf«, das zweite mit Anna Loos, die inzwischen zum selbstbewussten Vollmitglied avanciert ist.

Anna, von Ihnen stammen nicht nur Gesang, sondern auch zehn Texte.
Anna Loos: Das ist automatisch passiert. »Alles rot« war mein erstes Album mit Silly, und ich liebe Werner Karma und seine Texte (Anm: Karma ist Dichter vieler Silly-Lieder). Authentisch wirkt man als Sängerin aber nur, wenn man seine eigenen Gedanken zu Texten macht.
Uwe Hassbecker: Den Wunsch hatte Anna schon bei »Alles rot«, aber das braucht seine Zeit. Jetzt ist der Wunsch wahr geworden.
Loos: »Alles rot« war eine große Aufgabe für mich! Ich hatte noch nie ein ganzes Album eingesungen. Aber ich bin, glaub‘ ich, Schnell-Lerner. Dieses Mal ging alles einfacher von der Hand. Als Schauspielerin beschäftige ich mich seit über zwanzig Jahren mit Worten, ich liebe die deutsche Sprache. Man sollte etwas zu sagen haben, wenn man singen will.

Wie bringen sie Film und Musik unter einen Hut?
Loos: Ich bin Schauspielerin mit Leib und Seele, aber ich kann mir meine Filme mittlerweile aussuchen. Ich weiß, welche Projekte in den nächsten fünf Jahren auf mich zukommen…
Jäcki Reznicek: … der Fünfjahresplan.
Loos: (lacht) Da sieht man‘s man wieder, ich komme aus dem Osten. Wir haben zwei Jahre hart für dieses Album gearbeitet, deswegen habe ich mir 2013 für die Band freigehalten, abgesehen von einem Filmprojekt.

Der Albumtitel »Kopf an Kopf« lässt viele Deutungen zu.
Hassbecker: Zum Beispiel Dickkopf. (alle lachen)
Loos: Wir sind vier Individualisten, die ihren eigenen Geschmack haben. Natürlich gibt es bei uns immer Reibung, das zeigt auch das Cover. Zusammen bilden wir zwar kein Modelgesicht, aber wir ergeben etwas zusammen …
Hassbecker: … einen Charakterkopf.

Silly Kopf an Kopf
Island/Universal
www.silly.de

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Termine
12.05.2013 Köln E-Werk
14.05.2013 Hannover Capitol
15.05.2013 Dortmund FZW
17.05.2013 Bremen-Hemelingen Aladin Music Hall
18.05.2013 Hamburg Große Freiheit 36
20.05.2013 Offenbach Capitol
21.05.2013 Stuttgart Theaterhaus
22.05.2013 Saarbrücken Garage
31.05.2013 Neubrandenburg Jahnsportforum
01.06.2013 Cottbus Stadthalle
07.06.2013 Chemnitz Wasserschloss Klaffenbach
08.06.2013 Sondershausen Lohplatz
14.06.2013 Schwerin Freilichtbühne Schlossgarten
15.06.2013 Dresden Freilichtbühne Großer Garten (Junge Garde)
21.06.2013 Leipzig Parkbühne Clara-Zetkin-Park
21.07.2013 München Tollwood Sommerfestival
17.08.2013 Berlin Zitadelle Spandau
06.09.2013 Magdeburg Domplatz

Anzeige

Anzeige

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören