Melodie & Rhythmus

Good morning, Afghanistan

26.02.2013 14:08

Radio Andernach

Popmusik im Krieg, oder: Wie der deutsche Soldatensender Radio Andernach für Stimmung in der Truppe sorgt
Text: Raoul Wilsterer, Foto: Björn Kietzmann

Es geht um Soldatensender, und viele kennen die Szene: Hollywood-Star Robin Williams, der den Radio-Moderator Adrian Cronauer spielt, kreischt in den Himmel von Saigon: »Good morning, Vietnam«. Der gleichnamige Film wurde vor einem Vierteljahrhundert gedreht, das Geschehen handelt vom Vietnamkrieg (1957-1975), der Soundtrack umfasst sage und schreibe 33 Titel Popmusik, allesamt eingesetzt, um die Besatzungstruppen aus den fernen USA bei Laune zu halten, sie psychisch aufzumöbeln, sie vergessen zu lassen, sie aufzupushen oder in Ergänzung zu den üblichen Drogen den Seelenstoff zum Töten zu liefern. Ein kulturelles Stück Nordamerika im tiefsten Südostasien, das den GIs und Marines ihre lädierte Moral zurückgeben soll.

Wie die deutschen Cronauers heißen, lässt sich nicht genau sagen. Die personelle Besetzung von Radio Andernach, dem deutschen Soldatensender in Camp Marmal, Mazar-e Sharif/Afghanistan wechselt schon mal. Der Chef des Senders allerdings ist bekannt. Er heißt Markus Herholt, Bundeswehr-Dezernatsleiter und Oberstleutnant. Kennzeichen breites Lächeln in markantem Gesicht, knallig rotes Barett auf dem Kopf. Nein, kein grünes wie jenes, dem die US-Spezialtruppe in Vietnam ihren Namen verdankt: The Green Berets. Deren Heldensong »The Ballad Of The Green Berets« machte 1966 US-Sergeant Barry Sadler weltberühmt und zum Millionär (deutsche Version von Freddy Quinn: »Hundert Mann und ein Befehl«). Also rot statt grün, Afghanistan statt Vietnam. Kolonialkrieger damals und heute.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Good morning, Vietnam
USA 1987, 121 Minuten, Regie: Barry Levinson, Hauptdarsteller: Robin Williams, Forrest Whitaker, Tung Thanh Tran; Musik: Alex North. Eingesetzt wurden unter anderem Songs von: Them, Frankie Avalon, The Beach Boys, Perry Como, James Brown, Wilson Pickett, Adam Faith, Herb Alpert, Martha and the Vandellas. The Searchers, Louis Armstrong, Georgie Fame. Bob Dylan, The Supremes

Lili Marleen
BRD 1981, 120 Minuten, Regie: Rainer Werner Fassbinder, Hauptdarsteller: Hanna Schygulla, Hark Bohm; Musik: Peer Raben. Das Lied »Lili Marleen« stammt von Hans Leip (Text) und Nobert Schulze (Musik). Es wurde im Original von Lale Andersen gesungen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören