Melodie & Rhythmus

Diese alten bösen Lieder

26.02.2013 14:56

Daniel Kahn

Daniel Kahn präsentiert seine neue Platte und sich selbst als Inkarnation von Nathan »Prince« Nazaroff
Text: Lena Zade, Fotos: Kay Rachui

Daniel Kahn mag es anachronistisch. Zu Beginn seines Tour-Abschlusskonzertes in einer kalten Januarnacht im Berliner Festsaal Kreuzberg spielt er mit seiner Band, den Painting Birds, ein jiddisches Traditional aus dem 19. Jahrhundert. Das Lied handele von einer Frau, die er einmal sehr gut gekannt habe, seufzt der Anzugträger, der sich im nächsten Moment einen »Sentimentalisten« zeiht. »A Meydl from Berlin« ist einer der vielen »bad old songs«, die der 34-jährige sehr gegenwärtig interpretiert.

Zu dieser ungewöhnlichen, die Jahrhunderte durchkreuzenden Liebe, gesellen sich eigene sowie Lieder von Leonard Cohen und nicht zuletzt von Robert Schumann, der mit der Vertonung von Heines Gedicht »Die Alten Bösen Lieder« Kahn einen Wegweiser an die Hand gab, wie Traditionen hinterfragt und zugleich angeeignet werden können. In der teilweise jiddischen Fassung der Painting Birds klingt Schumann wie ein Vorfahre Kahns, der sich wiederum anschließend selbst mit Degenhardts »Die alten Lieder« kommentiert.

Zuvor hatte der gebürtige Detroiter eine kleine Spieluhr aus der Hosentasche gezogen. In gespenstischer Einfalt erklang die bekannte Melodie von »Lili Marleen«, die mitzusummen der Saal nur zögernd einsetzte. Aber selbst diesen fragwürdigen Schlager holt Kahn aus seiner nationalistischen Ecke, indem er ihn auf Jiddisch singt. Auf wen wohl wartet diese Lili im Licht einer Straßenlaterne?

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören