Melodie & Rhythmus

Rocken für die Staatsräson?

11.12.2018 14:41
Foto: Reuters / Hannibal Hanschke

Foto: Reuters / Hannibal Hanschke

Gegen den Rechtstrend braucht es eine antifaschistische Gegenkultur, keine Pop-Spektakel von Steinmeiers Gnaden

John Lütten

Deutschtümelnde AfD-Kulturpolitik, poprechte »Identitäre« mit professionellen YouTube-Kanälen oder eine Ideologisierung der Sprache, die sich in Begriffen wie »Asyltourismus« niederschlägt – der Rechtskurs der Bundesrepublik ist auch einer der Kultur. Seine Propagandisten haben sie sogar zum Hauptfeld im Kampf um Hegemonie erklärt. Die Zahl neonazistischer Rockkonzerte, auf denen die Begleitmusik zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen wie in Chemnitz läuft, ist erschreckend – ganze 259 sind es nach ARD-Recherchen im Jahr 2017 gewesen, Tendenz steigend.

Für linke Künstler und Kulturschaffende also Anlass genug, Flagge zu zeigen und radikal dagegenzuhalten. Aber die meisten beten brav den Konsens der liberalen »Mitte« nach. Dabei würde eine kritische, antifaschistische Gegenkultur heute so dringend gebraucht wie noch nie in der Geschichte der BRD.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

VA Venezuela 680x140

Jetzt abonnieren

M&R 2/2019

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Kuenstlerkonferenz

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

M&R feiert Neustart

Image00003