Melodie & Rhythmus

Legale Korruption

11.12.2018 14:43
Fotos: Library of Congress

Fotos: Library of Congress

Vor 100 Jahren veröffentlichte Upton Sinclair seine fundamentale Medienkritik »The Brass Check«

Maren Hansson

Die Medien konzentrieren sich in der Hand einiger Konzerne. Die etablierte Presse berichtet nicht unabhängig; sie dient vielmehr als Propagandamaschine für Industrie und Kriegsprofiteure. Was den heutigen Normalzustand im Kapitalismus beschreibt, hat Upton Sinclair bereits vor 100 Jahren einer gründlichen Analyse unterzogen. Der US-amerikanische Schriftsteller ist heute vor allem noch durch seinen Enthüllungsroman »The Jungle« bekannt. Anfang des 20. Jahrhunderts lösten die da rin geschilderten Produktions- und Arbeitsbedingungen im damals größten Schlachthof der Welt, den Union Stock Yards in Chicago, einen Skandal aus. Weniger bekannt, aber nicht weniger lesenswert, ist sein 1919 erschienenes Werk »The Brass Check«. Er selbst bezeichnete es als »das wichtigste und gefährlichste Buch, das ich je geschrieben habe«.

»Brass check« − das war eine Münze, die in billigen Bordellen als Zahlungsmittel verwendet wurde. Mit diesem Begriff wird der Gegenstand des Sachbuchs, das kapitalistische Pressewesen und sein korrupter Journalismus, aussagekräftig charakterisiert. Zwölf Jahre lang sammelte Sinclair Material über die Praktiken der Konzernmedien, über Zensur und die Unterdrückung von Nachrichten. »The Brass Check« ist die Auswertung. Entstanden ist dabei so etwas wie eine Geschichte der bürgerlichen Presse in den USA in ihrer Funktion als »Waffe gegen die Arbeiterbewegung«.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback