Melodie & Rhythmus

Befreiung aus der Vereinzelung

11.12.2018 14:31
Demonstranten stürmen am 23. Februar 1975 das Baugelände des geplanten AKW Wyhl. Erasmus Schöfer verarbeitete die Proteste in seiner »Sisyfos«-Tetralogie Foto: DPA - Bildarchiv

Demonstranten stürmen am 23. Februar 1975 das Baugelände des geplanten AKW Wyhl. Erasmus Schöfer verarbeitete die Proteste in seiner »Sisyfos«-Tetralogie
Foto: DPA – Bildarchiv

Kolumne von Erasmus Schöfer

Es gibt viele realistische, gut verständliche Analysen und Beschreibungen der gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland, in Europa und in der restlichen bewohnten Welt. Sie decken die erdrückenden, die unglaublichen Ungerechtigkeiten der Verteilung dieser allen Menschen gehörenden und von ihnen erarbeiteten Reichtümer unserer Erde auf.

In nicht wenigen Ländern führte und führt solches Schreiben zur Verfolgung der mutigen Kritiker. Doch selten so in Deutschland, in Mitteleuropa, in den USA. Ich kenne genug Autoren, die schreien in ihren Werken vor Entsetzen über die erbärmlichen Verhältnisse und versuchen, die betroffenen Menschen zur Gegenwehr aufzurütteln.

Der Arbeiterliterat
Maloche bildete in Erasmus Schöfers Leben stets den Mittelpunkt. 1931 als unehelicher Sohn einer Lehrerin im brandenburgischen Altlandsberg geboren, wuchs er in Berlin auf. Nach dem Abitur studierte er dort ab 1949, später in Bonn, Paris und Freiburg Germanistik, Linguistik und Philosophie und promovierte 1960 über »Die Sprache Heideggers« – wenn er nicht

bei Osram oder Schwank Gasgeräte schuftete. Schöfer war als Schriftsteller tätig und fungierte als Herausgeber, schrieb Theaterstücke, Hörspiele, Sachbücher, Essays und Lyrik. Aber ihn zeichnete auch sein Kampf auf der Seite der Arbeiterklasse aus: Ihre Stimme war es, die er mit dem 1969 gegründeten »Werkkreis Literatur der Arbeitswelt« verstärken wollte, und ihr Blick auf die Welt prägte auch Schöfers Opus magnum, die »Sisyfos«-Tetralogie, die zwischen 2001 und 2008 im Dittrich Verlag erschien und auf über 2.000 Seiten die Geschichte der deutschen Linken zwischen 1968 und 1989 erzählt.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

M&R 2/2019

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Kuenstlerkonferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

M&R feiert Neustart

Image00003

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018