Melodie & Rhythmus

Revolution! Gern, aber welche und wie?

27.12.2017 14:32
Plastikmüll mit Seidenglanz versehen: »Fragment No. 9« des chinesischen Künstlers Huang Xu, 50 x 100??cm (2007) Foto: Huang Xu

Plastikmüll mit Seidenglanz versehen: »Fragment No. 9« des chinesischen Künstlers Huang Xu, 50 x 100??cm (2007)
Foto: Huang Xu

Über Kunst im Zeitalter der Pest und der Cholera

Agenda Aufklärung wider den reaktionären Zeitgeist: M&R gibt sich die Ehre und bittet Intellektuelle mit gleichen emanzipativen Positionen, aber verschiedenen gesellschaftlichen, historischen, kulturellen Perspektiven und Erfahrungen zum Kritischen Duett.

Ausnahmsweise einmal ein »Kritisches Terzett«: In der letzten Ausgabe von M&R hatten Boris Kagarlitzki und Kai Ehlers die gegenwärtigen politischen Möglichkeiten eines ins Reich der Freiheit führenden Umwälzungsprozesses diskutiert. Nun ergänzt der Wissenschaftler mit Schwerpunkt Musik Hanns-Werner Heister noch einige – für ein Gegenkultur-Magazin überaus bedeutsame – Überlegungen aus der Kunst-Perspektive mit besonderem Fokus auf Afrika und andere »Peripherie«.

Das Ziel lässt sich ziemlich klar benennen: Eine befreite Menschheit als globale Weltgesellschaft von Gleichberechtigten, solidarisch Geschwisterlichen. Viel weniger klar ist der Weg dorthin. Es ist inzwischen ziemlich sicher, dass für die künftige und gegenwärtige Revolution die Modelle 1789 und 1917 nicht mehr gelten. Sie ist vielmehr ein langwieriger Prozess in der Art der »Neolithischen Revolution«. »Wir befinden uns einerseits in der Kontinuität einer Evolution, andererseits in einem revolutionären Umschlag, der sich freilich so lange hinzieht, dass er wie eine Kontinuität erscheint. Dennoch ist es Revolution, wenn auch nur erst in Partien hervortretend«, meint der Geschichtsphilosoph Friedrich Tomberg.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören