Melodie & Rhythmus

Im Herzen Asche

27.12.2017 14:20
Foto: Pandora Film / Peter Hartwig

Foto: Pandora Film / Peter Hartwig

Das Leben des Liedermachers Gerhard Gundermann wird verfilmt

Als Gerhard Gundermann in der DDR der 80er-Jahre erste Soloerfolge als Liedermacher feierte, fühlte er sich seinem Arbeitsleben im Braunkohletagebau in der Lausitz weiter verbunden: »Ich war’n Bergmann/ Weiter hab’ ich nüscht gelernt/ Ich hab’ dieses Land in jedem Winter treu gewärmt/ Die Lunge ist wie’n Sack mit Kohlebrocken voll/ Im Herzen Asche, in den Adern Alkohol«, singt seine helle, tremolierende Stimme in »Brigitta«. Der eigenen Hände Arbeit war für ihn, der für Songideen immer ein Diktiergerät in seinem Bagger mitführte, essenzielles Movens. Als Gundermann seinen Job verlor, begann er noch kurz vor seinem Tod 1998 eine Fortbildung als Tischler. Da war er unter jenen, die sich in seinen poetischen Texten über den Alltag im Osten wiederfanden, längst eine Legende.

Diese nährt nun der Regisseur Andreas Dresen. Gemeinsam mit TV-Stars wie Axel Prahl, Bjarne Mädel und Kathrin Angerer hat er das Leben des Arbeitersängers verfilmt. Die letzte Klappe für den Dreh fiel im Dezember. »Wir machen keinen Film für Fans, sondern einen, der auch die erreicht, die den echten Gundermann nie gesehen haben«, versichert Produzent Peter Hartwig. Zu Hauptdarsteller Alexander Scheer, der seine musikalische Kompetenz bereits in eigenen Bandprojekten bewiesen hat, passen Gundermanns Insignien – Pferdeschwanz, riesiges Kassengestell, von Hosenträgern gehaltene Jeans – überraschend gut. Ob sein Spiel wie auch der Plot überzeugen, wird sich im August zeigen. Dann ist Kinostart.

red

facebook.com/GundermannDerFilm

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören