Melodie & Rhythmus

Im Herzen Asche

27.12.2017 14:20
Foto: Pandora Film / Peter Hartwig

Foto: Pandora Film / Peter Hartwig

Das Leben des Liedermachers Gerhard Gundermann wird verfilmt

Als Gerhard Gundermann in der DDR der 80er-Jahre erste Soloerfolge als Liedermacher feierte, fühlte er sich seinem Arbeitsleben im Braunkohletagebau in der Lausitz weiter verbunden: »Ich war’n Bergmann/ Weiter hab’ ich nüscht gelernt/ Ich hab’ dieses Land in jedem Winter treu gewärmt/ Die Lunge ist wie’n Sack mit Kohlebrocken voll/ Im Herzen Asche, in den Adern Alkohol«, singt seine helle, tremolierende Stimme in »Brigitta«. Der eigenen Hände Arbeit war für ihn, der für Songideen immer ein Diktiergerät in seinem Bagger mitführte, essenzielles Movens. Als Gundermann seinen Job verlor, begann er noch kurz vor seinem Tod 1998 eine Fortbildung als Tischler. Da war er unter jenen, die sich in seinen poetischen Texten über den Alltag im Osten wiederfanden, längst eine Legende.

Diese nährt nun der Regisseur Andreas Dresen. Gemeinsam mit TV-Stars wie Axel Prahl, Bjarne Mädel und Kathrin Angerer hat er das Leben des Arbeitersängers verfilmt. Die letzte Klappe für den Dreh fiel im Dezember. »Wir machen keinen Film für Fans, sondern einen, der auch die erreicht, die den echten Gundermann nie gesehen haben«, versichert Produzent Peter Hartwig. Zu Hauptdarsteller Alexander Scheer, der seine musikalische Kompetenz bereits in eigenen Bandprojekten bewiesen hat, passen Gundermanns Insignien – Pferdeschwanz, riesiges Kassengestell, von Hosenträgern gehaltene Jeans – überraschend gut. Ob sein Spiel wie auch der Plot überzeugen, wird sich im August zeigen. Dann ist Kinostart.

red

facebook.com/GundermannDerFilm

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback