Melodie & Rhythmus

Unheil verheissende Konstellationen

26.12.2016 14:12

Foto: Stephen Lam / Reuters

ZUM VERHÄLTNIS VON FASCHISMUS UND KULTURINDUSTRIE

Moshe Zuckermann

Der Kapitalismus bedurfte der bürgerlichen Gesellschaft zu seiner historischen Heraufkunft. Er wurde zu deren Produktionsweise bzw. sie erfuhr in ihm die konkrete Manifestation ihres Wesens. Der Faschismus ist ein Erzeugnis der kapitalistischen bürgerlichen Gesellschaft. Da sie mit dem Kapitalismus immanent verbunden ist, besteht zwangsläufig auch eine (zumindest potenzielle) Verbindung zwischen Faschismus und Kapitalismus. Auf dieser Erkenntnis fußte Max Horkheimers bekanntes Postulat: »Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.« Horkheimer und Adorno sahen darüber hinaus in der Kulturindustrie des 20. Jahrhunderts eine dermaßen prononcierte Erscheinung des Spätkapitalismus, dass sie sie an prominenter Stelle ihres berühmten gemeinsamen Werks »Dialektik der Aufklärung« erörtern zu sollen meinten. Darf man also davon ausgehen, dass ein Zusammenhang zwischen Faschismus und Kulturindustrie besteht?

Die Frage lässt sich nicht ohne Weiteres beantworten. Denn es dürfte klar sein, dass Kulturindustrie ihren triumphalen Eingang in gängige Formationen des Kapitalismus gefunden hat, die man nicht für faschistisch, geschweige denn für ein ausgereiftes faschistisches System erachten kann. Kulturindustrie ist in ihrer Warenförmigkeit stets kapitalistisch eingebunden, läuft aber nicht zwangsläufig auf Faschismus hinaus. Gleichwohl darf mit Bestimmtheit behauptet werden, dass sie dem Faschismus sehr wohl dienstbar sein mag, wenn sich der Kapitalismus in bestimmten historischen Phasen zum Faschismus radikalisiert. Das mag verwundern, denn zum einen ist Kulturindustrie als Maschinerie der kollektiven Bewusstseinsmanipulation (von »Aufklärung als Massenbetrug« sprachen Horkheimer und Adorno in diesem Zusammenhang) stets mit dem befasst, was der Faschismus propagandistisch zum Ziel hat; zum anderen ist sie aber ihrem Wesen nach gewaltlos. Sie kommt nett und wohlwollend daher, ist verführerisch und »demokratisch« zugleich, während doch die Kulturpolitik des Faschismus stets aggressive und nicht selten gewalttätige Züge ausgebildet hat, wenn es um die Bekämpfung seiner Gegner und Feinde ging. Aber schon Goebbels wusste, dass nicht nur die Hetzrede, die organisierte Kundgebung und der indoktrinäre Film notwendig waren, um die Massen für die Belange des NS-Regimes geschmeidig und willig zu machen, sondern auch die (seichte) Unterhaltung als integratives Manöver, mithin eine im Alltag vollzogene populäre, unaufgeregte Kulturkonsumption. Er musste zu diesem Zweck nicht unbedingt etwas Neues erfinden – Infrastruktur und Produktionsformen der Kulturindustrie standen ihm bereits aus vornazistischer Zeit zur Verfügung.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören