Melodie & Rhythmus

Unter der Schwarzen Sonne

26.12.2016 14:15

sun

Über Black Metal gelangt nationalistische und neofaschistische Propaganda in den gesellschaftlichen Mainstream

Zelda Zenz

»You are the wolf, the son of the seashell / Destroy now the plague from the east / The Jewish race«: Liedtexte wie dieser von Naer Mataron häufen sich in jüngster Zeit innerhalb der tradi tionell apolitisch ausgerichteten Black- Metal- Community. Zwar ist bekannt, dass sich seit den 90er-Jahren Teile der Szene vom Satanismus abgewendet haben, um unter dem Label »National Socialist Black Metal« (NSBM) die ultimative Provokation im völkischen Paganismus nach dem Vorbild eines Kristian »Varg« Vikernes zu suchen. Doch das Engagement in manifest rechten politischen Netzwerken, das öffentliche Abfeiern ultrarechter Gesinnung auf Konzerten und Festivals sowie das gezielte Infiltrieren von unverdächtigen Szene-Veranstaltungen als Teil einer Strategie der kulturellen Dominanz von rechts wächst sich in den letzten Jahren zu einer alarmierenden Erscheinung aus. Das unpolitische Publikum, das die »Lone Wolf«-Ideologie der Protagonisten oftmals teilt, ohne deren problematische Implikationen zu erkennen, trägt seinen Teil dazu bei.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören