Melodie & Rhythmus

Tradition des Widerstands

26.12.2016 14:50
Fotos: Stringer; Reuters

Fotos: Stringer; Reuters

In den Protesten gegen die Dakota Access Pipeline setzt sich der kulturelle Kampf für die Rechte US-amerikanischer Ureinwohner Fort

Jürgen Heiser

Das Cherokee Creek Music Festival fand bislang jeden Mai in Texas Hill Country statt, zuletzt 2016. Trotz des indianisch klingenden Namens besitzt es keinerlei Bezug zu Geschichte und Kultur der US-amerikanischen Ureinwohner, ganz im Gegenteil: Vergangenen November geriet es in Verruf, als bekannt wurde, dass sein Begründer Kelcy Warren einer der Hauptverantwortlichen für den Bau einer Ölpipeline im Bundesstaat North Dakota ist – eben jener umkämpften Dakota Access Pipeline (DAPL), in der die dort lebenden Ureinwohner vom Stamm der Sioux eine Gefährdung ihrer Lebensgrundlagen ausmachen. Nach Protesten von Musikern scheint Warrens Festival 2017 auszufallen: Die Facebook- und Twitterseite sind abgeschaltet, auf der Homepage folgt auf »Upcoming Events« nur ein weißer Fleck.

Für den Namen des Festivals stand der Fluss Cherokee Creek Pate, der durch den Veranstaltungsort, die weitläufige Los Valles Ranch, fließt – und nach dem sich auch die Stiftung Cherokee Crossroads Inc. benannt hat, die das Musikfest seit 2007 ausrichtet. Die Fans nordamerikanischer Folk Music lobten die Atmosphäre stets als familiär, Kinder und Hunde waren willkommen, die Besucher campten auf grüner Wiese und fühlten sich gern an die Idylle von Hippie-Festivals längst vergangener Zeiten erinnert. Jahr für Jahr spendete die Stiftung die Einnahmen aus dem Ticketverkauf an diverse Wohltätigkeitsprojekte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören