Melodie & Rhythmus

Die Linke in der Pflicht

26.12.2016 14:32

rlk

Kultur auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Zur 22. Rosa-Luxemburg-Konferenz, veranstaltet von der Tageszeitung junge Welt, trifft die internationalistische Linke am 14. Januar in Berlin-Moabit unter dem Motto »Gegen rechts ist nicht genug. Sozialistische Alternativen erkämpfen« zusammen. Dazu gehört auch ein abwechslungsreiches Kulturprogramm. M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl lädt engagierte Musiker auf die Bühne. So z. B. den Liedermacher Heinz Ratz, um mit ihm den grassierenden Rechtstrend zu analysieren und sein neues »Büro für Offensivkultur« (s. S. 13) vorzustellen. Natürlich wird Ratz danach auch selbst in die Saiten greifen.

Ebenfalls zu Gast ist der chilenische Gitarrist Nicolás Miquea – für ein kleines Konzert und ein Gespräch über Gegenkultur, deren Zustand Miquea als kritisch erachtet: »Linke Politik wird inzwischen als Mainstream verstanden, nicht mehr als revolutionär. Dagegen genießen heute Frauke Petry oder Jürgen Elsässer Ansehen als glaubwürdige Opposition. Doch AfD und Co. wollen in Wahrheit keine Veränderung – und die Linke steht in der Pflicht, das zu beweisen.«

Außerdem gibt es zwei neue Filme vorzustellen: Für die Präsentation der Dokumentation über die 1987 gegründete italienische Ska-Punkband Banda Bassotti wird die M&R-Redaktion den Sänger Gian Paolo Picchiami und den Manager David Cacchione begrüßen, für die Eigenproduktion »Losgelöst von allen Wurzeln …« (s. S. 7) den Schauspieler Rolf Becker. Auch im Progamm: die Künstlergruppe Tendenzen mit einer Werkschau.

red

XXII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz
14. Januar 2017, Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin
www.rosa-luxemburg-konferenz.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören