Melodie & Rhythmus

Das Partyvölkische

26.12.2016 14:54
Foto: Stefan Puchner

Foto: Stefan Puchner

Andreas Gabalier beschwört (Heimat-)Bodenständigkeit im Takt der guten Laune

Roberto J. De Lapuente

AfD-Bundessprecherin Frauke Petry findet am Begriff des Völkischen nichts Schlimmes. Im Gegenteil: Sie sähe es gerne, wenn er aufgewertet würde. Eine »unzulässige Verkürzung« sei es ihrer Ansicht nach zu behaupten, »völkisch ist rassistisch«. Nur sechs Tage, nachdem sie diese Haltung im vergangenen Herbst in einem Interview feilgeboten hatte, begann das Münchner Oktoberfest, dessen beliebtester Interpret ein gewisser »Volks-Rock’n’Roller« werden sollte. Zu seinem Lied stiegen junge Menschen in Tracht auf die Biertischgarnituren und schmetterten lauthals einen Text mit, der von einer etwas affektierten Einstellung zum Geschlechtsverkehr handelte. Alles in allem eine thematisch eher unbedenkliche Nummer. Das ist ja nicht immer so beim Herrn Gabalier. Gelegentlich rockelt er weitaus dubioser.

In einem seiner Songs grüßten sich zum Beispiel rein zufällig die Achsenmächte »Italiener, Deutsche und Japaner« – das taten sie allerdings zum Glück bloß als Biker, nicht als Offiziere. Männerfreundschaften halt, die »prägen wie ein eisernes Kreuz«, winkte der Interpret bedeutungsvoll mit dem Zaunpfahl. Überhaupt geht es in Gabaliers Liedern ziemlich oft um Kameradschaft, Heimat und die Verbundenheit mit Land und Leuten. Und um klischeehafte Geschlechterbilder: um »Buam« von der Alm, die den »Madln« von ebenda mit »Wadeln und Jodeln« imponieren. Passend dazu gab er in einem Interview mit einer großen Sonntagszeitung zu Protokoll, dass sein Mädchen »von daheim kommen« müsse. Für interkulturelle Beziehungen mochte er sich nicht erwärmen. Genau das ist jene Bodenständigkeit, für die er von seinen Fans geliebt und mehr und mehr auch von neutralen Beobachtern gelobt wird.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören