Melodie & Rhythmus

Waterboarding und Westlife

28.12.2015 14:33
Foto: DPA

Foto: DPA

Opfer klagen gegen Erfinder der Musik-Folter in CIA-Gefängnissen

Nicht erst in Guantanamo, bereits 2002 in Afghanistan wurde Popmusik in CIA-Gefängnissen zur Folter eingesetzt. Das wurde jetzt bekannt, weil zwei Opfer und die Hinterbliebenen eines Mannes, der aufgrund der Misshandlungen gestorben ist, vor einem Gericht in Washington Klage gegen die beiden Air-Force-Psychologen erhoben haben, die das spezielle Folterprogramm nach 9/11 entwickelt haben. Intern nannte man sie »the architects«: James Mitchell und Bruce Jessen. 81 Millionen Dollar zahlte ihnen die US-Regierung. Sie trainierten CIA-Kräfte und waren bei der Folter auch persönlich anwesend. Bislang wurden sie nicht belangt. Die beiden Überlebenden fordern Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 75.000 Dollar.

Der Tansanier Suleiman Abdullah, der Libyer Mohamed Ahmed Ben Soud und der Afghane Gul Rahman wurden von der CIA gekidnappt und in das berüchtigte Geheimgefängnis Cobalt gebracht. Der »versehentlich« festgenommene Gul Rahman starb, nach Eisduschen halbnackt an den kalten Boden angekettet, an Unterkühlung. Mit der Drohung, der frisch verheiratete Suleiman Abdullah werde seine Frau nie wiedersehen, wurde er in unerträglicher Lautstärke immer wieder dem Lied »My Love« der irischen Boygroup Westlife ausgesetzt. Darin heißt es: »So I say a little prayer / And hope my dreams will take me there / Where the skies are blue / To see you once again, my love.« Kian Egan von Westlife äußerte sich dazu wenig empathisch – fast scherzhaft sagte er, es dürfte wohl keine zwei Stunden gedauert haben, bis seine Peiniger Abdullah mit diesem Song »gebrochen« hätten.

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 1/2016, erhältlich ab dem 30. Dezember 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören