Melodie & Rhythmus

Newcomer: Dynarchy

28.12.2015 14:29
Foto: Christoph Seubert

Foto: Christoph Seubert

HEIMAT: Mainz

MUSIKER: Nadjana (voc/b), Djito (g/prod), Ruben (dr)

LAUFBAHN: Eigentlich waren sie zwei Solo-Projekte: Nadjana auf der einen und Djito auf der anderen Seite. Dann taten sich die beiden zusammen und machten aus zwei Monarchien eine Dynarchy. Unter dieser neuen Regierung produzierten sie ein sehr ausgefeiltes Album, das geschmackvolle sphärische Elektronik mit Fetzen aus der Singer-Songwriter-Abteilung verbindet. Man darf das Ganze experimentell nennen, muss aber nicht fürchten, dass nur unter Laborbedingungen musiziert wird.

ZITAT: »Sometimes I wonder if / We’ll ever feel right where we are.«

ZUKUNFTSMUSIK: Spätestens mit dem übernächsten Album müsste es das Wort »Dynarchy« in die Netz-Lexika geschafft haben. Helfen dürfte dabei, dass Dynarchy ihren Namen mit Bedeutung füllen. Da die Mainzer in ihren Songs auf Strukturen der Wiederholung weitgehend verzichten, darf man etwa an Dynamik und Anarchie denken. Außerdem wächst das Gebilde. Seit Kurzem werden Dynarchy live von Schlagzeuger Ruben unterstützt. Und wer weiß, wie viele Solo-Projekte sie noch eingemeinden bis zum nächsten Album.

Dynarchy s/t
o. L., Bandcamp
www.dynarchy.de

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören