Melodie & Rhythmus

Urheberrecht: Schutz der Indie- oder Profitsicherung der Major-Labels?

30.12.2014 11:38

Diskurs

Der Streit ums Urheberrecht ist eine der hitzigsten Auseinandersetzungen, die im Musikgeschäft geführt werden. Ton- und Videoaufnahmen können heute mit einfachsten Mitteln vervielfältigt und verbreitet werden. Bedeutet jede Raubkopie gleich einen Plattenverkauf weniger? Leistet Nachlässigkeit bei der Durchsetzung geltenden Rechts Monopolisierungstendenzen Vorschub, da die kleinen Indie-Labels sich nicht halten können, wenn der Markt einbricht? Davor warnen die einen. Die anderen betrachten das Urheberrecht als ein mit der digitalisierten Informationsgesellschaft nicht kompatibles Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert. Sie weisen darauf hin, dass in erster Linie die Major-Labels auf verschärfte Gesetze und konsequente Verfolgung drängen, um ihre Pfründe zu sichern. Wir lassen zwei Insider die These diskutieren:

Das geltende Urheberrecht sichert in erster Linie Hegemonie und Profit der Major-Labels

PRO

Das Recht auf Remix

Der digitale Wandel hat nicht nur das Konsumentenverhalten grundlegend verändert, sondern auch die Werkzeuge der Kulturschaffenden. Das neue digitale Paradigma trifft aber auf ein veraltetes Urheberrecht. Wie bei einem Großteil wirtschaftlich genutzter Rechtsnormen war es der Einfl uss der Verlags- und Unterhaltungskonzerne, der zu den wesentlichen Veränderungen des Urheberrechts im letzten Jahrhundert geführt hat – und nicht das elementare Interesse von Urhebern. Das drückt sich etwa in dem bis heute gültigen Grundsatz des starren Melodienschutzes aus: Obwohl Improvisationen und Verarbeitungen bekannter Themen bis weit in die klassische Musikvergangenheit zurückreichen, wird dieses Monopolrecht von Verlegern bis heute strikt durchgesetzt….

Bruno KrammBruno Kramm
ist Musiker, Musikproduzent und Politiker. 1990 gründete er ein Underground-Label. Bei der Gothic-Band Das Ich ist Kramm Komponist und Produzent. Seit November 2014 ist er Vorsitzender der Piratenpartei Berlin.
Foto: Ben De Biel

CONTRA

Die ökonomischen Gegebenheiten

Das Urheberrecht schützt, wie der Name schon sagt, zunächst einmal die Rechte des Urhebers an seinem Werk. Deshalb soll auch nur er selbst darüber entscheiden können, wie es genutzt wird. Erst das sich darin ausdrückende Verständnis vom Wert geistigen Eigentums ermöglicht es Kreativen ja letztlich, mit ihrer Kreativität ihren Lebensunterhalt zu verdienen, wenn sie erfolgreich sind. Dafür brauchen sie allerdings in vielen Fällen Partner, seien es Major- oder Indie-Labels, Verlage oder Manager, die sie unterstützen, ihnen zum Teil rein administrative, teils kreative Arbeit abnehmen, ihre Werke an die Öffentlichkeit bringen, sie inspirieren oder schlicht an sie glauben. Diese Partner wählt der Kreative frei aus und beteiligt sie am Erfolg. Das war bisher ein einleuchtender Deal. Und auch im Jahr 2014 wünscht sich laut einer Studie die große Mehrheit der Musiker, die eine professionelle Karriere anstreben, die Unterstützung eines Labels. …

Florian DrueckeDr. Florian Drücke
ist promovierter Jurist und war seit 2008 beim Bundesverband Musikindustrie e.V. für die Rechtsabteilung und das Lobbying verantwortlich. Seit 2010 ist er Geschäftsführer des Verbandes.
Foto: Markus Nass

Die kompletten Debattenbeiträge lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop