Melodie & Rhythmus

Nur nach Hause gehn wir nicht …

30.12.2014 11:07

Big Skies
Foto: Erik Weiss

»Psychedelic Britpop« von der Spree
Christoph Schrag

Seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts exportiert Großbritannien mit Erfolg Pop- und Rockmusik nach Deutschland. Man mag dem britischen Fußball kritisch gegenüberstehen oder dem Essen – aber die Musik! Nur: Warum den langen Weg in Kauf nehmen? Das dachten sich wohl auch drei junge langhaarige Typen aus London, setzten auf den Standortvorteil im Export-Ausland und zogen nach Berlin. Und erst dort wurden sie zur wahrscheinlich einzigen echten Britpop-Band von der Spree.

Die Idee entstand vor einem Pub in London. Bassist Adam Neal und Gitarrist Jack Wharton hatten die deutsche Hauptstadt gerade erst als DJs erlebt und waren vollständig fasziniert von dem Gefühl der Freiheit, das sie dort gespürt hatten. Außerdem war Berlin im Vergleich zu London so spottbillig, dass man als mittelloser Musiker im Grunde nicht lange überlegen musste. Die beiden ließen ihre Band Eight Legs platzen, die ihnen daheim immerhin einen ersten Achtungserfolg (und den DJ-Gig in Berlin) eingebracht hatte. Vor besagtem Pub in London schließlich weihten sie Sänger Jim Cubbit in die Pläne ein und nahmen ihn später gleich mit. Der Anfang von Big Skies war gemacht.

Das war im Winter 2010, der selbst Nichtmeteorologen im Gedächtnis geblieben sein dürfte als eine der größten Zumutungen, die man sich in Berlin und manch anderem Flecken in Deutschland bisher gefallen lassen musste. Bei minus 15 Grad und einer nicht schmelzen wollenden Eisdecke verschanzten sich die drei Engländer in einem gemeinsamen Zimmer und taten, was man hierzulande eben so tut bei solchen Temperaturen: Sie warteten, bis es endlich vorbei war. Erst mit dem Frühling vor der Tür wagten sie, ihre Finger auf geliehenen Gitarren zu Akkorden zu formen und erste Songs zu schreiben.

Berlin blieb für Big Skies nicht nur ein kurzes Abenteuer, sondern wurde zu einer lebensverändernden Angelegenheit. Die drei Londoner lernten hier ihren Drummer Alexander Cumming kennen, der durch die kanadische Herkunft etwas winterfester war und sich als gelernter Jazz-Musiker schnell auf die Jungs eingroovte. Und die spielten einfach das, was sie als Kids gehört hatten. Was dabei in Verbindung mit der neuen Lebenswelt herauskam, nannten sie »Psychedelic Britpop«.

Nachdem Big Skies ihre erste EP im alten Funkhaus in Oberschöneweide aufgenommen hatten, zog es sie nun fürs Album in ein weiteres Musiker-Highlight der Stadt, und zwar in die Candybomber-Studios im ehemaligen Tempelhofer Flughafen. An den Reglern saß dabei einer, der schon an einer Produktion von Florence & The Machine mitgearbeitet hatte und ihren Sound noch einmal verfeinern konnte. Auf das Ergebnis haben die Jungs ein Versprechen geschrieben: »Never Going Home«. Das ist doch mal eine Ansage.

Big Skies Never Going Home
Half Human Half Robot
www.bigskiesofficial.com

Der Beitrag erscheint in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback