Melodie & Rhythmus

»Immer dagegen sein«

30.12.2014 11:21

Graschdanskaja OboronaMit seiner Punkband Graschdanskaja Oborona wurde Jegor Letow zur Legende. M&R begab sich auf seine Spuren ins ferne Sibirien
Alexandre Sladkevich

Dreißig Jahre ist es her, dass Graschdanskaja Oborona (GO) ihre ersten Songs einspielten. Das war etwas Neues – Punk in der Sowjetunion. Bandleader war Jegor Letow, eine schillernde Figur, charismatisch der Künstler, fragwürdig seine politischen Stellungnahmen. Gerade läuft in den russischen Kinos der Dokumentarfilm »Der Große und Ewige« über den 1964 geborenen und 2008 in seiner Heimatstadt Omsk verstorbenen Jegor Letow. Aber was macht ihn so populär?

Dimitri Rodkin (41) war seit 2002 Sound-Ingenieur der Graschdanskaja Oborona, übersetzt »Bürgerwehr«. Er richtet seine langen Haare, die unter einem Bandana herausschauen, und sagt: »GO wurde von Punks, aber auch von Hippies gehört, und Jegor Letow war ein Sozialist und Anarchist.« Dimitri fasst Letows Erbe zusammen: »Sein Lied ›Ich werde immer dagegen sein‹ spiegelt am besten seine Position. Es gibt immer Ungerechtigkeiten, immer etwas, gegen das man kämpfen muss!« So mochten Letows Überzeugungen widersprüchlich sein. Aber das war ein Reflex auf die damaligen Veränderungen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören