Melodie & Rhythmus

»Grito de Guerra«

30.12.2014 11:06

Mexico
Foto: Henry Romero/Reuters

Ein musikalischer Weckruf
Künstler in Mexiko setzen ein Zeichen der Solidarität mit entführten Studenten

Interview: Christin Bernhold

Michelle SolanoIn der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 wurden in Ayotzinapa, einem Dorf im mexikanischen Bundesstaat Guerrero, 43 Studenten einer als links bekannten Hochschule von der Polizei verschleppt und mutmaßlich einer kriminellen Bande überlassen. Es wird befürchtet, dass die Opfer ermordet worden sind. Michelle Solano, Sängerin der mexikanischen Band Serenísima, hat mit 30 Künstlern das Lied »Grito de Guerra« (»Aufruf zum Kampf«) aufgenommen. Die Musiker geben dem Protest gegen die Kollaboration des Staatsapparates mit dem organisierten Verbrechen ihre Stimme.

Michelle, worum geht es bei Ihrem Projekt?

Der soziale Protest ist einer der Dreh- und Angelpunkte meiner Musik. Angesichts der Vorfälle in Ayotzinapa wollte ich nun zum einen die Eltern der Verschwundenen unterstützen. Zum anderen ist dieses Projekt – das haben alle 30 Beteiligten sofort verstanden – symbolisch von Bedeutung.

Gilt das auch für den Titel?

Mit dem »Grito de Guerra« beginnt auch die mexikanische Nationalhymne, die seit der Unabhängigkeit gesungen wird.

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören